7-Tage-Inzidenz über 200

München wieder Corona-Hotspot: Neue Regeln gelten ab heute - Knallhart-Szenario für Landeshauptstadt

In ganz Bayern steigen die Corona-Zahlen weiter an. Nun hat es auch München erwischt: Die Stadt gilt wieder als Corona-Hotspot. Damit treten verschärfte Regeln in Kraft.

  • Die 7-Tage-Inzidenz liegt in München am Dienstag, 8. Dezember, bei 202,1.
  • Damit wird München wieder zum Corona-Hotspot - und es treten verschärfte Maßnahmen in Kraft.
  • Aktuell wartet die Stadt München noch auf eine Allgemeinverfügung, um die Hotspot-Regeln umsetzten zu können.
  • Münchens Oberbürgermeister Reiter muss erst einmal in Quarantäne - seine Mutter hat sich mit dem Virus infiziert.

Update vom 9. Dezember, 7.12 Uhr: Ab dem heutigen Mittwoch gilt in Bayern wieder der Katastrophenfall. Damit treten ab sofort strengere Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen in Kraft.

In der neuen Verordnung ist außerdem klar geregelt: Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 200 (wie aktuell in München), so ist der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung von 21 bis 5 Uhr untersagt. Nur in Ausnahmefällen kann diese Ausgangssperre gelockert werden. Dazu zählen: Medizinische oder veterinärmedizinische Notfälle, berufliche Tätigkeit, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, die unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen, die Begleitung Sterbender, die Versorgung von Tieren, die Teilnahme an Gottesdiensten zwischen dem 24. und 26. Dezember oder ähnliche unabweisbare Gründe.

München: Neue Corona-Regeln ab Mittwoch

Update vom 8. Dezember, 16.45 Uhr: Im Zuge ihres täglichen Corona-Updates verkündet die Stadt München: „Ab Donnerstag, 10.12., gilt in Absprache mit der staatlichen Schulaufsicht an den Münchner Schulen ab der 8. Klasse Distanzunterricht“. Abschlussklassen und Fachoberschulen sind allerdings ausgenommen.

Alle weiteren Maßnahmen, die ab morgen gelten, regeln sich nach der neuen Corona-Verordnung des Freistaats. Diese liegt bislang allerdings noch nicht vor. Was für Verwirrung sorgen könnte: Auch die nächtliche Ausgangssperre ist damit noch nicht offiziell beschlossen.

München jetzt Corona-Hotspot: Ausgangssperre kommt wohl! Verschärfte Regeln im Überblick

Ursprungsmeldung: München - Bereits am Sonntag verkündete Ministerpräsident Markus Söder eine Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen in Bayern. Ab morgen, 9. Dezember, gilt im Freistaat der Katastrophenfall. Damit treten etwa strengere Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen in Kraft. Doch die Landeshauptstadt trifft es jetzt noch härter: Am Dienstag liegt hier die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI bei 202,1. München gilt somit wieder als Corona-Hotspot.

Die Stadt will sich noch im Laufe des Tages zur genauen Durchführung der neuen Regeln äußern. Das sagte ein Sprecher gegenübertz.de am Dienstagmorgen.

Corona in München: Stadt ist wieder Corona-Hotspot - nächtliche Ausgangssperre

Damit treten in München ab morgen, 9. Dezember, wohl noch strengere Corona-Hotspot-Regeln in Kraft. Konkret würde das etwa bedeuten: Zwischen 21 und 5 Uhr herrscht eine nächtliche Ausgangssperre. In dieser Zeit dürfen die Münchner nur aus medizinischen Notfällen, auf dem Weg in die Arbeit oder bei „ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen“ das Haus verlassen. Als triftiger Grund gelten übrigens auch Besuche bei alten und kranken Menschen oder Weihnachtseinkäufe.

Corona-Hotspot München: Schulen wechseln in den Distanzunterricht

Auch die Schulen in der Landeshauptstadt müssen sich auf Veränderungen einstellen: Schüler ab der 8. Klasse wechseln ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 in den Distanzunterricht.

Nach dem von Ministerpräsident ausgerufenem Katastrophenfall für Bayern hat ein Münchner CSU-Stadtrat die Nase voll: In einem offenen Brief kritisiert er Söders Corona-Politik. Zu den verschärften Corona-Maßnahmen im Freistaat wird sich Ministerpräsident Markus Söder übrigens heute, 8. Dezember, um 14 Uhr in einer Regierungserklärung im Landtag äußern. (kof)

Mit unserem kostenlosen München-Newsletter sind Sie stets top informiert: Melden Sie sich hier an.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/DPA

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare