Ärzte üben Kritik an Lieferungen

München zieht Impftempo deutlich an - doch fast 70.000 Bürger lassen ihren Impftermin sausen

Seit die Hausärzte mitmischen, nimmt die Corona-Impfkampagne Fahrt auf. Das zeigen die neuesten Zahlen. Allerdings nimmt längst nicht jeder Münchner seinen Impftermin auch wahr.

München - Das Impftempo beschleunigt sich auch in München*. So wurden von Ende Dezember bis 25. März - also in drei Monaten - 192.100 Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt. Mittlerweile ist diese Zahl laut offizieller Statistik der Stadt auf 347.600 (Stand 15. April) angewachsen. Das bedeutet, dass in nur drei Wochen weitere 155.500 Impfungen vorgenommen werden konnten.

Weil die Hausärzte zunehmend eingebunden werden, dürfte die Impfkampagne weiter an Dynamik gewinnen. Die Praxen werden erst seit Anfang April mit Vakzinen beliefert und haben der Stadt zufolge in den ersten beiden Wochen 23.000 Münchner (Stand 14. April) geimpft.

Corona-Impfung in München: Ärzte bekommen pro Woche bisher bis zu 42 Dosen

Ein Sprecher der Kassenärzlichen Vereinigung Bayern (KVB) sagte unserer Zeitung: „Die Ärzte würden gerne noch viel mehr Patienten in ihren Praxen immunisieren, wenn genügend Impfstoff verfügbar wäre.“ Aktuell sei die wöchentliche Bestellmenge auf 16 bis 42 Dosen pro Arzt begrenzt. Die Praxen hätten die Organisation der Impfungen gut geregelt. Problematisch sei allerdings, „wenn die Lieferung geringer ausfällt als bestellt und dann geplante Termine wieder abgesagt werden müssen“.

Laut Stadt werden derzeit in München täglich zwischen 10.000 und 12.000 Impfungen vorgenommen. Allein im Zentrum in Riem erhalten pro Tag zwischen 6500 und 7000 Menschen einen Corona-Schutz. Alle 5,6 Sekunden werde dort eine Person geimpft, hat die Stadt errechnet. Ferner fanden im Isar-Klinikum bislang 7000 Erstimpfungen von Grundschul- und Kitapersonal statt. Die mobilen Impfteams verabreichten 25.000 Erst- und 21.300 Zweitimpfungen in Alten- und Pflegeheimen, Behinderteneinrichtungen sowie Alten- und Service-Zentren. Auf das Personal der Münchner Kliniken entfallen 26.300 Erst- und 24.400 Zweitimpfungen.

Im Impfzentrum in den Riemer Messehallen scheinen die Anfangsschwierigkeiten überwunden: Alle 5,6 Sekunden wird hier ein Mensch geimpft.

Impftempo in München: Fast 70.000 Personen nehmen Impftermin nicht wahr

Die Münchner Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek (SPD) richtet unterdessen einen Impf-Appell an die Münchner. So hätten 12.500 Personen der ersten Priorisierungsgruppe bereits eine Einladung zur Impfung* erhalten, aber noch keinen Termin vereinbart. In der Priorisierungsgruppe zwei seien es sogar rund 56.000 Bürger.

Laut KVB beteiligen sich bayernweit rund 5750 Praxen an der Impf-Kampagne, davon in Oberbayern etwa 2200. Wie viele aus München dabei sind, wird statistisch nicht erfasst. In der Landeshauptstadt gibt es 1152 Hausärzte. Stand Donnerstag wurden in Bayern durch die Praxen 316.712 Impfungen durchgeführt, davon in Oberbayern 109.318. (kv) *tz.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Jens Hartmann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare