1. tz
  2. München
  3. Stadt

Münchner Mediziner verlangt: Alle Lehrer gegen Corona impfen - Lauterbach geht sogar noch weiter

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

SPD-Corona-Experte: Karl Lauterbach.
SPD-Corona-Experte: Karl Lauterbach. © IMAGO / snapshot

Wegen rasant steigender Corona-Infektionszahlen fordert ein Münchner Mediziner umgehend eine Impfpflicht für Lehrer und Ärzte. Karl Lauterbach reicht das nicht. Er legt den Fokus auf die Kinder.

München/Berlin - Wieder einmal rücken die Kinder und Jugendlichen in der Coronavirus-Pandemie in Deutschland in den Fokus. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr für sie, und durch sie.

„Es gibt erschreckende Inzidenzen in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen“, erklärte Hans-Peter Meidinger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes meinte weiter: „Die Gefahr ist immens, dass wir die Kontrolle über das Pandemie-Geschehen an Schulen verlieren.“ Sein Vorschlag: eine Maskenpflicht an allen Schulen, und zwar bundeseinheitlich.

Corona-Infektionen an Schulen: Karl Lauterbach fordert Maskenpflicht für Kinder

Er stellte damit dieselbe Forderung wie SPD-Corona-Experte Karl Lauterbach. „Zwei Maßnahmen sind die wesentlichen: Die wichtigste Entscheidung wäre es, jetzt die 2-G-Regelung flächendeckend einzuführen und auch zu kontrollieren“, erklärte Lauterbach der Süddeutschen Zeitung (SZ) - und kritisierte: „Meiner Ansicht nach hat keine Maßnahme eine ähnliche Bedeutung für das Infektionsgeschehen, und ich verstehe auch nicht, wieso wir da so lange zögern.“

Es gibt erschreckende Inzidenzen in der Gruppe der Kinder und Jugendlichen.

Hans-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband

Die 2G-Regel, die auch das Robert-Koch-Institut als Covid-Maßnahme nennt, müsste seiner Meinung nach „aber in allen Geschäften, Restaurants, Cafés oder Clubs gelten. Nur beim Einkauf der Grundnahrungsmittel und in Drogerien kann man darauf verzichten“. Die zweite Maßnahme sei eine „strikte Maskenpflicht für alle Kinder in allen Schulen - von der Grundschule bis zur Oberstufe“, erklärte der Gesundheitspolitiker und Bundestagsabgeordnete weiter: „Wenn wir diese beiden Maßnahmen konsequent umsetzen, wären Schließungen nicht notwendig.“ Markant: Offenbar aus Angst vor besagten Schließungen gehen zum Beispiel viele Gastronomen mittlerweile von sich aus auf 2G über.

Corona-Infektionen an Schulen: Münchner Mediziner verlangt Impfpflicht für alle Lehrer

Es gibt weitere Forderungen aus der Medizin: So verlangt etwa ein Münchner Mediziner eine Impfpflicht für alle Lehrer. „Angesichts einer an Fahrt aufnehmenden vierten Welle und einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems muss jetzt schnell gehandelt werden“, erklärte Clemens Wendtner, Chefarzt für Infektiologie und Tropenmedizin an der München Klinik Schwabing der Südddeutschen Zeitung (SZ): Seiner Meinung nach sei es eigentlich schon zu spät.

„Eine Impfpflicht für besonders vulnerable Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheime, Kliniken und schulische Einrichtungen sollte nunmehr endlich umgesetzt werden, um die anvertrauten Personengruppen wie pflegebedürftige Menschen, immungeschwächte Patienten und größtenteils nicht geimpfte Kinder zu schützen“, meinte Wendtner in der Umfrage der SZ weiter: „Dies betrifft alle Personen, die in den Einrichtungen tätig sind, also neben Pflegenden auch Ärzte, Lehrer, Küchenpersonal, Reinigungskräfte.“

Im Video: „Erschreckende Inzidenzen“ - Corona-Lage an den Schulen außer Kontrolle

Wie Lauterbach, ist auch der Chefarzt aus München für eine strikte Umsetzung der sogenannten 2G-Regel, wonach nur noch Geimpfte und Genesene in Bars, Restaurants oder Kinos dürfen. „Nachdem die Effekte einer Impfung jedoch erst in frühestens sechs Wochen greifen, selbst wenn die Impfpflicht morgen eingeführt würde, wäre parallel auch konsequent das 2-G-Konzept möglichst flächendeckend in Deutschland nötig, besser gestern als heute“, erklärte Wendtner.

Explodierende Corona-Infektionen: 2G und Impfpflicht immer mehr in der Diskussion

Die Plädoyers für 2G und einen Impfpflicht werden mehr und mehr. Diese brachte etwa auch Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg für alle Gesundheitsberufe in der Alpenrepublik ins Spiel. Das wäre ganz nach den Vorstellungen des deutschen Corona-Experten Karl Lauterbach. Die genannten beiden Maßnahmen - 2G und Maskenpflicht an Schulen - sind laut dem Rheinländer „unsere letzten Patronen“. (pm)

Auch interessant

Kommentare