Nach Söder-PK am Freitag

Corona in München: 500 Menschen feiern in der Maxvorstadt - als ein Streifenwagen auftaucht, schlagen sie zu

Polizeiauto in München.
+
Am Wochenende musste die Münchner Polizei erneut Corona-Partys auflösen.

Die Corona-Inzidenz in München bleibt stabil auf einem niedrigen Wert. Vielen reichen die bisherigen Lockerungen aber nicht aus. Immer wieder müssen Feiern aufgelöst werden.

  • Die Sieben-Tage-Inzidenz in München ist stabil niedrig.
  • Ab Montag, 7. Juni, gelten nun weitreichende Lockerungen - auch bei den Kontaktbeschränkungen.
  • Für alle weiteren News aus der Landeshauptstadt gibt es nun unseren brandneuen München-Newsletter
  • +++Dieser Ticker wurde beendet. Einen neuen Ticker zu den Corona-News aus München finden Sie hier.+++

Update vom 7. Juni, 6.08 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt in München auf einem niedrigen Niveau. Am Samstag lag der Wert bei 22,0 und stieg am Sonntag leicht auf 23,0. Am Montag gibt das Robert-Koch-Institut die Inzidenz mit 22,6 an (Stand 3.11 Uhr). Auch in ganz Bayern bleibt der Wert mit 24,6 (Vortag 25,3) niedrig. Aufgrund der sinkenden Zahlen gelten ab dem heutigen Montag neue Corona-Regeln im Freistaat.

Update vom 6. Juni, 11.40 Uhr: Auch an diesem Wochenende ist es in der Landeshauptstadt wieder zu mehr als 50 Polizeieinsätzen im Zusammenhang mit Nichteinhaltens der Corona-Beschränkungen gekommen. Grund waren meist unerlaubte Ansammlungen einer hohen Anzahl an Personen, die gegen die Auflagen zur Kontaktbeschränkung verstießen. Dabei wurde meist Alkohol konsumiert und laute Musik abgespielt, was zudem einen ruhestörenden Effekt auf Anwohner zur Folge hatte.

Corona-Einsätze in München: 500 Menschen feiern - dann schlagen sie auf den Streifenwagen ein

Am Freitag, 04. Juni, wurden der Polizei kurz nach 23:00 Uhr von mehreren Anrufern rund 200 Personen gemeldet, die sich rund um den Georg-Elser-Platz aufhielten und dort feierten. Innerhalb kürzester Zeit wuchs die Gruppe auf etwa 500 Personen an. Durch die Personen vor Ort wurde auch die Fahrbahn blockiert, so dass der Fahrzeugverkehr teilweise nicht mehr möglich war. Die kontrollierenden Polizeistreife war zunächst gezwungen, sich im mit ihrem Auto den Weg durch die Menge im Schritttempo zu erarbeiten. Die feiernden Personen machten dabei teilweise nur recht zögerlich Platz, heißt es von Seiten der Einsatzkräfte. Ein 25-Jähriger gab an, von einem der Streifenwagen am Bein verletzt worden zu sein. Ein Unfallkommando nahm den Vorfall auf, die Ermittlungen laufen.

Schließlich begannen einige der Feiernden vehement gegen das Fahrzeug zu schlagen, sodass schließlich Unterstützung angefordert werden musste. Da die Anwesenden Personen nicht auf Lautsprecherdurchsagen reagierten, wurde der Platz gegen 00.30 Uhr schließlich von den Einsatzkräften geräumt. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz beendet.

München: Unzählige Corona-Einsätze am Wochenende - auch bekannte Örtlichkeiten wieder betroffen

Am frühen Sonntagmorgen gegen 00:30 Uhr, wurde der Polizei mitgeteilt, dass etwa 40 Personen im Bereich der Bayerischen Staatskanzlei ausgelassen feierten. Durch die eingesetzten Kräfte wurden Platzverweise erteilt, denen widerspruchslos Folge geleistet wurde.

Kurz darauf erfolgte eine weitere Meldung, dass sich nun 30 Personen im Bereich der Feldherrnhalle aufhalten und dort Passanten anpöbeln würden. Zusätzlich erfolgten weitere Anrufe wegen Ruhestörung im Bereich des Hofgartens. Es konnten erneut einige Personen festgestellt werden, die sich aufgrund der nassen Witterung untergestellt hatten. Es wurde Alkohol konsumiert und zum Teil laut Musik gehört. Es erfolgte erneut Platzverweise für den Bereich Hofgarten und dem Odeonsplatz. Des Weiteren kam es zu Einsätzen an den als Hotspots bekannten Orten, wie Beispielsweise Wedekindplatz, Friedensengel, Siegestor, Wittelsbacherbrücke, Gärtnerplatz und dem Isarufer.

München - Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Fallzahlen in München* ist leicht angestiegen. Lag sie am Samstag, 5. Juni, bei 22,0 liegt sie am Sonntag, 6. Juni, nun bei 23,0. Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden aus der Landeshauptstadt 57 Neuinfektionen mit dem Coronavirus an das RKI gemeldet, neue Todesfälle sind erfreulicherweise nicht zu beklagen. Mit der Inzidenz von 23,0 liegt München noch immer unter dem bundesweiten Schnitt von 24,7 sowie unter dem gesamtbayerischen Wert von 25,3. Noch niedriger ist der Wer im zugehörigen Landkreis München. Dort wird für Sonntag eine Inzidenz von 18,3 ausgegeben. (RKI, 3.12 Uhr)

Corona in München: Inzidenz stabil niedrig - Lockerungen ab Montag

Aufgrund der sinkenden Fallzahlen und der Stabilisierung der derselben auf einem niedrigen Niveau hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) gemeinsam mit Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) deutliche Lockerungen der Corona-Regeln für Bayern verkündet. Diese gelten bereits ab dem morgigen Montag, 7. Juni. Neben der Öffnung der Innengastronomie und einer deutlichen Lockerung der Kontaktbeschränkungen bei stabilen Inzidenzwerten, dürfen sich auch die Kulturbranche und die Schaustellerbranche über einige Erleichterungen freuen. Und auch für die anstehende Fußball-Europameisterschaft hatte Söder eine wichtige und nicht minder erfreuliche Ankündigung parat.

Alle ab Montag geltenden Regeln gibt es hier in der Übersicht.

Corona-Schnelltest-Skandale reißen nicht ab: Vier Stationen in München geschlossen

Derweil wurden vier große Corona-Teststationen wegen Unregelmäßigkeiten im Betrieb vorerst geschlossen. Auslöser war ein Rentner, der, obwohl gar nicht getestet, ein negatives Ergebnis zugesendet bekommen hatte. ein Sprecher der Starnberger Firma, die die vier Teststationen betrieben hatte, bestätigte die Schließung, deutete jedoch eine Verwechslung an. kah *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare