Polizei muss eingreifen

Maskenkontrolle am Hauptbahnhof eskaliert: Mann rastet total aus und attackiert DB-Mitarbeiter

Maskenkontrolle am Bahnhof.
+
Eine Maskenkontrolle ist am Münchner Hauptbahnhof eskaliert.

Ein Mann wollte im Münchner Hauptbahnhof partout seine Maske nicht aufsetzen. Daraufhin eskalierte die Situation - und endete in der Polizeiwache.

  • Zum Schutz vor dem Corona-Virus gilt auch am Münchner Hauptbahnhof eine Maskenpflicht.
  • Das wollte ein Mann jedoch nicht akzeptieren.
  • Als ihn DB-Mitarbeiter aufforderten, einen Mundschutz aufzusetzen, eskalierte die Situation.

München – Völlig eskaliert ist in der Nacht von Montag auf Dienstag eine Maskenkontrolle am Münchner Hauptbahnhof. Ein Mann geriet dabei so in Range, dass er nicht nur DB-Mitarbeiter angriff, sondern auch am Bahnhof und später auf der Polizeiwache randalierte.

München: Maskenkontrolle am Hauptbahnhof eskaliert - Mann bespuckt DB-Mitarbeiter

Alles begann, als zwei Mitarbeiter der DB-Sicherheit einen 36-Jährigen am Hauptbahnhof baten, seine Mund-Nasen-Bedeckung aufzusetzen. Doch der weigerte sich. Als der Mann daraufhin den Bahnhof nicht verlassen wollte, schoben ihn die Sicherheitsmitarbeiter in Richtung Ausgang, so die aktuellen Ermittlungen der Polizei.

Doch auch das passte dem Gambier so ganz und gar nicht. Seine Reaktion: Er bespuckte den 61-jährigen DB-Mitarbeiter. Dieser wiederum soll dem Obdachlosen laut Polizei daraufhin ins Gesicht geschlagen haben.

Corona in München: Mann will keine Maske aufsetzen - auf Polizeiwache gerät er völlig in Rage

Um das ganze Geschehen zu klären, brachten herbeigerufenen Polizisten alle Beteiligten auf die Wache. Hier geriet der 36-Jährige derart in Rage, dass er einen Beamten beleidigte, den Hitlergruß zeigte und mit einer Hundekette um sich warf.

Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest mit einem Wert von 2,86 Promille ergab, dass der Wohnungslose bei seiner Tat alles andere als nüchtern war.

Nach Maskenkontrolle am Hauptbahnhof: Polizei ermittelt gegen Mann und DB-Mitarbeiter

Gegen den Mann aus Gambia wird nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisation ermittelt. Gegen den Mitarbeiter der DB-Sicherheit wird ebenfalls wegen Körperverletzung ermittelt.

Im ganz Bayern steigen die Corona-Zahlen weiter an. Nun hat es auch München erwischt: Die Stadt gilt wieder als Corona-Hotspot. Damit treten in München verschärfte Corona-Regeln in Kraft. Zu den neuen Corona-Regeln in München und Bayern wird Ministerpräsident Markus Söder heute, 8. Dezember, in einer Regierungserklärung im Landtag sprechen. Münchens Oberbürgermeister Reiter muss erst mal in Quarantäne: Seine Mutter hat sich mit Corona infiziert.

Mehr zum Thema:

Kommentare