1. tz
  2. München
  3. Stadt

Reiter skizziert dramatische Corona-Lage in München: „Kollaps“ erwartet - massive Verschärfung fix

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Dieter Reiter
Dieter Reiter (SPD) nimmt im Rathaus an einer Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Situation in München teil. © Sven Hoppe/dpa

Die Corona-Situation in Deutschland, Bayern und auch München spitzt sich zu. OB Dieter Reiter (SPD) äußerte sich jetzt zur aktuellen Lage in der Landeshauptstadt.

München - Die Zahlen steigen, die Intensivbetten werden weniger. Corona hat Deutschland, Bayern und auch die Landeshauptstadt München wieder fest im Griff. Zuletzt war bekannt geworden, dass auf Grund des massiven Anstiegs an Infektions-Meldungen die Stadt München die Bundeswehr zur Nachverfolgung um Hilfe gebeten hatte, auch die Lage in den Krankenhäusern ist angespannt. Nun äußerte sich Münchens OB Dieter Reiter (SPD) zur aktuellen Situation in der Isar-Metropole.

Corona in München: OB Reiter befürchtet „Kollaps“ - 2G in Gastro kommt

Reiter skizzierte die dramatische Lage mit deutlichen Worten: Man erwarte „einen Kollaps des notfallmedizinischen Versorgungssystems“ in München, sagt OB Dieter Reiter heute auf einer PK zur Corona-Lage im Münchner Rathaus. Die 380 Intensivbetten in der Stadt seien „voll“. Weiter erklärte der Oberbürgermeister, dass es nicht an Intensivbetten oder Gerätschaften mangle - viel mehr habe man aktuell kein Personal zur Verfügung.

Corona in München: 2G-Regel für Gastro beschlossen

Dann kündigte Reiter an, dass es wohl ab kommender Woche in der Münchner Gastronomie eine einheitliche 2G-Regelung geben werde (Zugang nur für Geimpfte und Genesene). Für zwölf bis 18-Jährige soll es demnach eine Übergangsregelung bis Ende des Jahres geben.

Auch interessant

Kommentare