Fällt bald die Maskenpflicht?

Maskenpflicht in Bayern: Söder gegen Forderung von OB Reiter und Piazolo - „Wundere mich ein bisschen...“

Erste Bundesländer haben die Maskenpflicht in Schulen aufgehoben. Forderungen nach dieser Lockerung mehren sich. Im Freistaat gehen die Stimmen der Politiker auseinander.

München - Immer mehr Bundesländer fordern das Aufheben der Maskenpflicht vor allem in Schulen. Auch der bayerische Kultusminister Piazolo befürwortet eine Lockerung der Pflicht an Schulen. Aus seiner Sicht sollte es im Schulgebäude selbst weiter die Maskenpflicht geben, eine Aufhebung sei aber auf dem Schulhof und auch am Sitzplatz in den Klassen angemessen.

„Voraussetzung dafür ist eine Inzidenz, die deutlich unter 50 liegt. Über den genauen Wert für einen Korridor müssen wir uns aber natürlich gemeinsam verständigen“, betonte er gegenüber der dpa. Die Forderung zur Aufhebung der Maskenpflicht befürwortet auch Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).

Corona in Bayern: OB Reiter möchte Maskenpflicht in Schulen lockern - Auch Spahn will erste Schritte gehen

Reiter würde die Maskenpflicht in Grundschulen lieber heute als morgen abschaffen. „Ich habe das ja schon immer für schwer umsetzbar gehalten“, sagte Reiter bei der digitalen Bürgersprechstunde. „Ich hatte mal versucht, sie abzuschaffen, wurde aber von der Staatsregierung ausgebremst. Ich sehe aber in der aktuellen Lage keinen Grund, dass wir sie in den ersten bis vierten Klassen aufrechterhalten, wenn wir wieder alles öffnen.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) äußerte sich am Montag ebenfalls positiv zur Aufhebung der Maskenpflicht. „Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: in einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen grundsätzlich entfallen“, sagte Spahn der Funke Mediengruppe. „In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote nach und nach auch drinnen.“ 

Ministerpräsident Markus Söder will in Bayern an der Maskenpflicht festhalten.

Söder äußert sich zur Aufhebung der Maskenpflicht: „Ich wundere mich ein bisschen...“

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich auf einer Pressekonferenz am Montag nun auch zu dem Thema geäußert. „Ich wundere mich ein bisschen über die Bundesregierung“, so Söder. Der Bund mache „ohne jede Zuständigkeit“ Vorschläge für einen Bereich, für den die Bundesländer verantwortlich seien. Die Maske sei neben der Impfung eines der wenigen wirksamen Instrumente gegen Corona.

Und auch sein Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) will weiter an der FFP2-Maskenpflicht festhalten. „Ich nehme das wahr, dass da schon eine Art Wettbewerb stattfindet, wer schneller und öfter eine Aussage zu dem Thema trifft“, merkte er bei einem Pressetermin am Montag an. Klar ist aber auch, „dass wir eine Delta-Mutation haben“ und die sei viel ansteckender. Bayern setze deshalb weiter auf den Kurs der Vorsicht. Außerdem habe man erst kürzlich größere Lockerungen verkündet. (tkip/dpa)

Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Rubriklistenbild: © Sven Simon/Sammy Minkoff/IMAGO

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare