Pläne für Schulen und Kitas ab Herbst

Großbritannien macht alles auf - Bayern auch? Herrmann macht nun deutliche Ansage

Am Dienstag hat die bayerische Staatsregierung über die kommenden Wochen in der Corona-Pandemie beraten. Der Ticker zur Pressekonferenz zum Nachlesen.

  • Ministerpräsident Söder will bis September alle Schulen mit Luftfiltern gegen das Coronavirus ausstatten.
  • Während Großbritannien weiter lockert, will Bayern laut Staatskanzleiminister Florian Herrmann beim Kurs „Vorsicht und Umsicht“ bleiben (Update 13 Uhr).
  • Am Dienstag beriet das bayerische Kabinett, eine Pressekonferenz zum Thema gibt‘s unten zum Nachlesen.

Update 13 Uhr: Großbritannien öffnet alles, wird Bayern nachziehen? Diese Frage beantwortet Herrmann mit den Stichwörtern „vorsichtig und umsichtig“. Man schaue freilich auf andere Länder, aber man müsse stets mehrere Komponenten im Auge behalten. Holetschek fügt an: Die Schwere der Krankheitsverläufe müsse man freilich im Auge behalten, sie müsse ein Marker sein für die Zukunft. Kurz darauf ist die Pressekonferenz beendet.

Update 12.55 Uhr: Zu den Pool-Tests an Grundschulen: Dieses Verfahren eigne sich vor allem bei Niedriginzidenzen. Es gäbe verschiedene Möglichkeiten, sagt Piazolo, Holetschek ergänzt, dass man Häufigkeit und Varianten noch überprüfen müsse. Bei einer Inzidenz von unter 100 solle zwei Mal wöchentlich getestet werden, bei über 100 erweitert mit Schnelltests, weil Pool-Testungen PCR-Tests sind und eine längere Auswertung mit sich bringen.

Update 12.45 Uhr: Was bringen Luftfilter? Keine Quarantäne mehr? Kein Homeschooling? Piazolo sagt, es sei klares Ziel, Schulen und Kitas offen zu halten. Dafür seien Luftfilter wichtig. Hier brauche es Tempo, aber auch die nötige Sorgfalt. Gesundheitsämter müssten vor Ort und im Einzelfall entscheiden, ob es trotz Luftfilter noch zu Quarantänemaßnahmen kommen muss. Das Ziel sei, bis zu 60.000 Klassenzimmer auszustatten, aber es gäbe Unwägbarkeiten. Das seien dann freilich nicht alle Räume in allen Schulen.

Lüften und Luftfilter: Schulen und Kitas in Bayern sollen bis Herbst ausgestattet werden

Update 12.40 Uhr: Nun kommt die Frage auf, ob bis Herbst die Luftfilter für die Schulen und Kitas kommen. Eine Zusage gebe man nicht, aber mit den Kommunen sei man einig, dass das Ziel sei, „hier entsprechend voranzukommen“. Für die Kommunen sei das finanziell ein Kraftakt. Luftfilter müssten eine nachhaltige Verbesserung bieten, seien aber „additiv“, Lüften müsse bleiben. Technische Voraussetzungen müssten geklärt werden.

Update 12.35 Uhr: Nun haben Journalisten Gelegenheit, Fragen zu stellen. Herrmann antwortet auf die Frage, wann Maßnahmen wie die Maske fallen. Was ist das Ziel: eine Inzidenz von 0? Man müsse immer verhältnismäßig handeln, Beschränkungen könnten nur langsam zurückgefahren werden. Wann fällt die Maske? Das könne man nicht sagen, ein Termin sei seriös nicht zu nennen. Wo muss die Inzidenz liegen? Es müsse eine Gesamtbetrachtung gemacht werden. Nur an der Inzidenz sei dies nicht festzumachen.

Update 12.31 Uhr: Gesundheitsminister Klaus Holetschek spricht kurz übers Impfen. Man müsse die Impfquote erhöhen, gerade wegen der Delta-Variante.

Update 12.26 Uhr: Lehrer und Lehrerinnen hätten inzwischen ein Impfangebot erhalten, nun seien Schüler ab 18 Jahren dran, wenn sie wollen. Die Impfungen sollen über die Zentren oder Schulen stattfinden.

Video: Die ganze Pressekonferenz zum Nachhören

Schulen in Bayern während Corona-Pandemie: Räume sollen Luftfilter bekommen

Update 12.25 Uhr: Auch mobile Luftreiniger sollen zum Einsatz kommen. Gelüftet werden müsse trotzdem. Bayern will 50 Prozent der Kosten tragen, bis zu 60.000 Klassenzimmer und 50.000 Kita-Räume müssten ausgestattet werden, 200 Millionen Euro würden dafür fließen - hierunter fallen auch pädagogische Angebote und ähnliches. Das Programm nennt sich „Brücken bauen“.

Update 12.22 Uhr: Ziel sei es, „fester Wille“, im Herbst und das kommende Schuljahr Präsenzunterricht anzubieten. Dazu brauche es ein Sicherheitsnetz: A-H-A-Regeln gelten weiter, eventuell sind Masken ein Thema. Und auch das Testen, auch im nächsten Schuljahr. Aber: Man wolle hier in den Grund- und Förderschulen Pool-Tests erlauben, was für jüngere Kinder angenehmer sei. An den weiterführenden Schulen sollen Schnelltests weiter durchgeführt werden.

Update 12.20 Uhr: Nun macht Piazolo „ein paar Anmerkungen“ zum Schulunterricht. 99 Prozent der Schüler seien wieder im Unterricht, das Fallen der Maske erfreue sehr, die Infektionszahlen seien dabei nicht gestiegen, sogar „über stark gefallen“.

Corona in Bayern: Infektionsschutzverordnung bleibt erstmal bestehen

Update 12.11 Uhr: Es sei um viel Geld gegangen, um Lüfter und auch ums Testen an den Schulen. Kultusminister Piazolo wird im Anschluss detailliert über die neuen Beschlüsse informieren.

Update 12.10 Uhr: Im Kabinett wurden keine Beschlüsse zur 13. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung getroffen - es bleibt also bei der derzeitigen Version. Detaillierter beraten habe man über die Frage, wie Schulen geschützt werden können.

Update 12.05 Uhr: Herrmann spricht von einer gewissen Entspannung in der Corona-Pandemie. Die Zahlen seien auf niedrigem Niveau. „Wir sind auf einem ganz anderen Level als an Weihnachten.“ In Bayern liege kein Landkreis über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 25, neun haben eine Sieben-Tage-Inzidenz von 0. Aber: Das Virus sei noch nicht „ausgetrocknet“. Sorge bereite die Ausbreitung der Delta-Variante, 25 Prozent der Infektionen seien bayernweit auf die Delta-Variante zurückzuführen. „Wir müssen dagegen halten mit Impfen.“

Update 12.03 Uhr: Die PK beginnt. Es spricht Staatskanzleiminister Florian Herrmann.

Update vom 6. Juni, 11.50 Uhr: In Kürze beginnt die Pressekonferenz nach der bayerischen Kabinettssitzung. Es wurden Staatskanzleiminister Florian Herrmann, Digitalministerin Judith Gerlach, Kultusminister Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek angekündigt. Thema: Corona-Luftfilter für Schulen und Kitas nach den Sommerferien - und das weitere Vorgehen in der Pandemie bis Herbst.

Corona in Bayern: München berät über Luftfilter für Schulen

München - Dienstags ist Kabinettssitzung im bayerischen Landtag - so auch heute. Wie so oft in der Corona-Pandemie beraten die Kabinettsmitglieder wieder über die weiteren Regelungen und Maßnahmen für Bayern. Heute soll in München im Fokus stehen: die Schulen und Kindertageseinrichtungen (Kitas). Um 12 Uhr ist eine Pressekonferenz dazu geplant, es sprechen Staatskanzleiminister Florian Herrmann, Digitalministerin Judith Gerlach, Kultusminister Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Wir werden hier live berichten.

München: Söder will Luftfilter für Schulen und Kitas anschaffen

Ministerpräsident Markus Söder hat ein klares Ziel vorgegeben: „Dass im September in jedem Klassenzimmer ein mobiler Lüfter ist.“ Hintergrund ist, dass ein guter Teil der Erwachsenen in Bayern inzwischen gegen das Coronavirus geimpft ist, für Kinder und Jugendlichen aber noch keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) vorliegt. Vermutet wird also, dass sich, wenn die Infektionszahlen im Herbst durch die Verbreitung der Delta-Variante steigen, besonders Kinder und Jugendliche infizieren werden - auch wenn sie in der Regel gar nicht oder nicht weiter schlimm erkranken. In München ist die Delta-Variante schon jetzt auf dem Vormarsch.

Mit Luftfiltern gegen Corona in München: Zeitplan bis September „sehr sportlich“

Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) sieht Söders Forderung allerdings skeptisch. Gegenüber dem Bayerischen Rundfunk (BR) sagt er, der Kauf von 120.000 Geräten bis September sei „nicht machbar“. Viele Fragen rund um Technik und Beschaffung seien noch offen. Die zeitliche Vorgabe bis September sei „sehr sportlich“, er warne vor zu viel Euphorie. „Nur Beschaffen, um Emotionen bei den Eltern runterzukühlen“, das könne nicht das Ziel sein.

Corona in München: Luftfilter nicht einfach anschaffen, sondern technisch prüfen

Zunächst müsse geklärt werden, welche Anforderungen die Luftfilter erfüllen müssen. Sie sollen dann schließlich auch gegen Coronaviren wirken. „Wenn wir schon 400 Millionen Euro für Geräte ausgeben, dann sollen die der Gesundheit auch nutzen“, sagte Brandl zum BR.

Auch wenn heute Beschlüsse zur Anschaffung der Luftfilter fallen, brauche man noch ausreichend Zeit, um in den Kommunen Beschaffungsbeschlüsse zu fassen und sich technisch beraten zu lassen. Ob das bis 15. September gelinge, sei sehr fraglich, so Brandl.

Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Auch interessant

Kommentare