Seit über einer Woche

Mit Coronavirus infiziert? Münchnerinnen erleben nach Test bedauerliche Situation - „Kann doch nicht sein“

Eine Münchner Ärztin hat sich womöglich mit dem Coronavirus infiziert. Doch die Behörden lassen sie und ihre Freundin im Ungewissen. 

München - Auf dem Papier scheint alles klar: Getestet wird, wer Symptome hat und in engem Kontakt mit einer infizierten Person stand oder in einem Risikogebiet war. Dann werden Menschen in Quarantäne geschickt. 

Dass in der Wirklichkeit manchmal nicht alles so klar ist, zeigt das Beispiel der Hausärztin Dr. Cornelia Königsbauer, die in Nymphenburg eine Praxis betreibt. In ihrer Familie haben sich Angehörige mit Covid-19 angesteckt. „Deshalb habe ich die Praxis geschlossen“, erklärt die 64-Jährige. Am Donnerstag vergangener Woche hat sie bei sich selbst – nachdem auch Symp­tome aufgetreten waren – einen Abstrich gemacht

Seitdem muss sie aber auf das Ergebnis warten. Ihre Versuche, Kontakt mit den Behörden aufzunehmen, waren sehr mühsam. Immer und immer wieder rief sie bei der Corona-Hotline 116 117 an: „Völlig hoffnungslos!“ So blieb schlicht die Ungewissheit

Coronavirus/München: Angesteckt? Behörde lässt vermutlich Infizierte im Ungewissen

Auch für ihre gute Freundin Ariane Muss, mit der sie vergangene Woche mehrfach Kontakt hatte. Sie hat sich eigenen Worten nach beim Gesundheitsamt erkundigt und erfahren, dass sie nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts nicht in Quarantäne muss. 

Warum nicht? Weil Muss auf dem Papier keinen offiziellen Kontakt zu einer bestätigt infizierten Person hatte! „Das kann doch nicht sein“, sagt die 61-Jährige mit Blick auf die Situation bei ihrer Freundin, bei der praktisch nur noch das Testergebnis aussteht. 

Beide taten das einzig Richtige: Sie sind freiwillig in Quarantäne gegangen.

Seit Mittwoch gibt es in München „Gabenzäune“: Menschen spenden dort Lebensmittel, Obdachlose können sie sich nehmen. Obdachlosen-Verbände kritisieren dies jedoch. 

Das Coronavirus greift in Niedersachsen weiter um sich, die Zahl der Infizierten in Pflege-Einrichtungen steigt weiter an. 

tz/mm

*tz.de und merkur.de sind Teile des beundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Kommentare