„Sieg über Corona weit entfernt“

Münchner Chefarzt gibt bittere Corona-Prognose ab: „Weit davon entfernt“

Clemens Wendtner ist Chefarzt in der München Klinik und hat damals die ersten Corona-Patienten behandelt.
+
Clemens Wendtner ist Chefarzt in der München Klinik und hat damals Deutschlands erste Corona-Patienten behandelt.

Das Coronavirus scheint so bald nicht gänzlich auszusterben. Laut Corona-Experte Clemens Wendtner, Chefarzt der München Klinik Schwabing, werden die Intensivstationen auch nächstes Jahr belastet sein.

München - Die schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Covid-19 wird uns noch länger erhalten bleiben. Corona-Experte Clemens Wendtner, Chefarzt der München Klinik Schwabing, geht davon aus, dass Corona auch 2022 ein Thema sein wird. Und das vor allem auf den Intensivstationen. Der Infektiologe gegenüber der Augsburger Allgemeinen: "Aus ärztlicher und wissenschaftlicher Sicht muss man ganz klar erkennen, dass wir weit davon entfernt sind, den Sieg über Corona verkünden zu können".

Corona: Sieben-Tages-Inzidenz leicht gesunken

Seiner Einschätzung nach werde die Pandemie Intensivstationen in Krankenhäusern bis über die erste Hälfte des Jahres 2022 belasten. Hauptfaktor sei laut dem Corona-Experten dabei die nach wie vor steigende Impfquote. Sie stagniert bei rund 60 Prozent. Die aktuelle Sieben-Tages-Inzidenz in Deutschland beträgt laut Robert-Koch-Institut (RKI) 83,8, jene in Bayern 77,5. Sie ist leicht gesunken. Dennoch zeigt sich immer wieder, dass Covid-19 auch vor Stars keine Rücksicht nimmt.

Laut Infektiologe Clemens Wendtner könnte Corona die Intensivstationen noch bis mindestens Mitte kommenden Jahres belasten. (Archivbild)

„Wenn sich hier nichts signifikant in den nächsten Wochen ändert, müssen wir davon ausgehen, dass die vierte Welle jetzt im Herbst noch massiv ansteigen wird“, so Corona-Experte Wendtner. Viele Covid-19-Patienten müssten ihm Zufolge in den Kliniken und nicht zuletzt auf den Intensivstationen versorgt werden. Auch Virologe Christian Drosten warnte zuletzt vor einer vierten Welle.

Corona-Regeln weiterhin einhalten

Umso wichtig ist es also weiterhin, die Corona-Regeln einzuhalten. Maske tragen, 1,50 Meter Abstand halten sind auch für Geimpfte und Genesene verpflichtend. Nach wie vor gelten die 3-Regeln. Geimpfte, genesene oder getestete Personen können etwa Veranstaltungen beiwohnen, Krankenhäuser aufsuchen oder Sport in Innenräumen betreiben. (ckk)

Auch interessant

Kommentare