Trotz Auflagen

Corona-Krise: Söder kündigt ganz „neues Lebensgefühl“ an - Große Versprechen für München-Events

Fußballfan Markus Söder freut sich auf die Fußball-EM, die auch in München stattfinden wird. Trotz Corona-Auflagen erwartet der CSU-Chef ein „neues Lebensgefühl“.

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hofft auf positive Effekte durch die auch in München ausgetragene Fußball-EM, die am kommenden Freitag (11. Juni) beginnt. „Ich glaube schon, dass es ein ganz wichtiges Signal ist“, sagte der 54-Jährige am Montagabend nach dem 7:1-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft im letzten Testspiel gegen Lettland gegenüber dem TV-Sender RTL.

Corona-Krise: EM-Spiele in München vor Zuschauern - Söder erwartet „neues Lebensgefühl“

Bei den vier EM-Partien in München, darunter die drei Gruppenspiele der DFB-Auswahl, vor jeweils 14.000 Zuschauern werde es zwar strenge Corona-Auflagen geben, „dass man mit gutem Gewissen ins Stadion gehen kann“, sagte Söder.

Die Zulassung der Fans werden aber zwei Dinge „auslösen“. Zum einen könne der Rückhalt der Mannschaft von Trainer Joachim Löw helfen, „umgekehrt gibt es ein neues Lebensgefühl, eine neue Lebensfreude“, erklärte Söder mit Blick auf die Corona-Krise. Die EM komme zu einem guten Zeitpunkt.

Söder vor Fußball-EM euphorisiert: „Teamgeist müsste das sein, was uns hereintragen kann“

Der hohe Sieg gegen Lettland am Montagabend (7. Juni) hat Söder beeindruckt. Besonders die „gute Stimmung und Spielfreude“. Er habe den Eindruck, da wachse ein Team zusammen. „Dieser Teamgeist müsste das sein, was uns in die EM hereintragen kann“, sagte Söder.

In Düsseldorf durften 1000 Zuschauer in das Stadion. „Selbst diese kleine Menge fühlt sich gut an“, hatte Nationalspieler Toni Kroos von Real Madrid nach Abpfiff erklärt. Es habe sich „gut angefühlt, mal Reaktionen auf Aktionen zu bekommen“. (lks/dpa)

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel

Auch interessant

Kommentare