1. tz
  2. München
  3. Stadt

Impfungen gegen Corona: So läuft das Boostern in Münchner Seniorenheimen

Erstellt:

Von: Claudia Schuri

Kommentare

Ingeborg Glupp lebt im Maria-Stadler-Haus und bekam schon im September die dritte Impfung gegen Corona.
Sie bleibt optimistisch: Ingeborg Glupp lebt im Maria-Stadler-Haus und bekam schon im September die dritte Impfung gegen Corona. © Marcus Schlaf

Es muss schnell gehen: Um für den Winter gerüstet zu sein, ist für Senioren die Corona-Auffrischimpfung besonders wichtig. In den Pflegeheimen wird deshalb schon seit Wochen fleißig geimpft.

München - Trotz aller Corona*-Sorgen: Die Laune ist gut im Seniorenheim Maria-Stadler-Haus in Haar: „Es ist eine sehr heitere Stimmung“, erzählt Bewohnerin Ingeborg Glupp. Das liegt auch an den Auffrischimpfungen. „So viel ich weiß, sind alle geboostert“, sagt die 89-Jährige. „Man merkt die Erleichterung.“ Sie selbst hat die dritte Spritze bereits im September erhalten. „Es war ein kleiner Pieks, sonst nichts“, sagt sie.

Josef Stöcher ist froh, im Münchenstift noch einmal geimpft worden zu sein. 
Er fühlt sich gut geschützt: Josef Stöcher ist froh, im Münchenstift noch einmal geimpft worden zu sein.  © Marcus Schlaf

Auch Josef Stöcher, der seit 19 Jahren im Münchenstift an der Rümannstraße lebt, zögerte nicht vor der Auffrischimpfung. „So ist man auf Nummer sicher“, sagt der 96-Jährige. „Es ist beruhigend, geschützt zu sein.“ Ein Impfteam kam ins Haus, Reaktionen nach der Impfung hatte er keine. „Es war alles kein Problem“, berichtet er.

Viele Seniorenheim-Bewohner sind schon dreifach geimpft

In den Einrichtungen von Münchenstift liegt die Quote der Auffrischimpfungen bei 50 Prozent der Bewohner. „Es wird weiter laufend in den Häusern geimpft“, betont Sprecher Christian Liesenhoff. So ist es auch in den Heimen der Caritas. Konkrete Zahlen zu nennen, sei schwierig, sagt Doris Schneider, Geschäftsleiterin der Caritas-Altenheime in München* und Oberbayern. Sie schätzt, dass mehr als 70 Prozent der Senioren dreifach geimpft sind.

„Das Interesse bei den Bewohnern ist groß, allerdings etwas rückläufig im Gegensatz zu den ersten Impfungen“, berichtet sie. Doch die Praxiserfahrung bestätige: „Je länger die zweite Impfung zurückliegt, desto größer ist das Risiko, sich zu infizieren und auch ernsthaft zu erkranken oder zu versterben“, erklärt sie. Besonders bei sehr betagten Menschen mit vielen Vorerkrankungen und einem geschwächten Immunsystem sei es aber schwierig, die letztendliche Todesursache zu beurteilen.

Corona in München: Bei Booster-Impfungen zählt Schnelligkeit

Fest steht: Bei den Booster-Impfungen zählt Schnelligkeit. „Wir sind lieber zu früh dran“, sagt Hans Kopp, Geschäftsführer vom Münchner AWO-Kreisverband. Insgesamt ist rund die Hälfte der Senioren in den AWO-Heimen dreimal geimpft. Bei den Bewohnern, deren Impfung oder Genesung schon sechs Monate her ist, haben fast alle den dritten Pieks erhalten.

Auch in den Münchner BRK-Häusern sind alle Senioren, bei denen der Abstand passt, geboostert. Wer mit den ersten Impfungen später dran war, bekommt die Booster-Spritze weiterhin von Ärzten, die ins Haus kommen. Die gute Nachricht: „In keinem unserer beiden Häuser haben wir aktuell Corona*“, sagt Andrea Frauscher, Sprecherin des BRK-Kreisverbands München.

Die Lage ist durchaus zu kontrollieren

Christian Liesenhoff, Sprecher von Münchenstift

Keine größeren Ausbrüche in den Heimen

Auch in den Münchenstift-Heimen ist „die Lage durchaus zu kontrollieren“, wie Christian Liesenhoff berichtet: „Es gibt aktuell nur vereinzelte Infizierte und keine größeren Ausbrüche.“ Einen Ausbruch erlebte Anfang des Monats das Haus St. Josef. In den Heimen der Münchner AWO* waren es seit September rund 40 positive Fälle und einen Todesfall bei 1200 Bewohnern. Vereinzelt gebe es Ausbrüche, „aber eher mit melderem Verlauf“, so Hans Kopp. Klinikeinweisungen seien selten.

Auch Seniorin Ingeborg Glupp bleibt optimistisch: „Die Impfung war für alle ein großer Auftrieb“, sagt sie. Sie und die anderen Bewohner freut es auch, dass dadurch sichere Treffen in der Cafeteria weiterhin möglich sind. Und auch die Vorfreude auf das Weihnachtsfest ist groß: Die Adventsdekoration hängt, der große Tannenbaum ist geschmückt – so kommt schon jetzt die richtige Atmosphäre auf. (cla) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare