1. tz
  2. München
  3. Stadt

Corona-Krise trifft Pflegeheime: Münchnerin hat „große Angst um meine Mama“

Erstellt:

Von: Laura Felbinger

Kommentare

Macht sich Sorgen um ihre Mutter: Edith Rühl verfolgt die Corona-Pandemie ganz genau.
Macht sich Sorgen um ihre Mutter: Edith Rühl verfolgt die Corona-Pandemie ganz genau. © Schlaf

Besonders ältere Menschen sind von dem neuartigen Coronavirus bedroht. Entsprechend richtet sich der Fokus nun auch auf die Alten- und Pflegeheime. Manch Angehöriger kann nicht mehr gut schlafen.

München - Edith Rühl schläft dieser Tage schlecht. „Ich habe große Angst um meine Mama“, sagt die 62-Jährige. Die 96-jährige Mutter der Neuhauserin lebt im Leonhard-Henninger-Haus. Wie berichtet, ist das Münchner Altenheim massiv vom Coronavirus betroffen. Rühls Mutter gehört bislang nicht zu den bestätigten Fällen. Sie zeige bisher auch keine Symptome*, so Rühl. „Trotzdem mache ich mir Sorgen. Meine Mutter ist dement und gebrechlich“, so die Tochter.

Zudem stehen viele Testergebnisse* im Leonhard-Henninger-Haus noch aus. Auf Wunsch des Trägers, der Hilfe im Alter, hat das Gesundheitsamt alle 141 Bewohner sowie 102 Mitarbeiter des Pflegeheims getestet. Bisher liegen die Testergebnisse von 40 Bewohnern vor, von denen 25 positiv auf das Virus getestet wurden. Die Untersuchung von 28 Pflegekräften ergab 16 Corona-Fälle.

Mehrere Dutzend Corona-Fälle: Im Leonhard-Henninger-Haus wurden alle Bewohner und Mitarbeiter getestet.
Mehrere Dutzend Corona-Fälle: Im Leonhard-Henninger-Haus wurden alle Bewohner und Mitarbeiter getestet. © Schlaf

Corona-Krise in München: Kein Infizierter in Leonhard-Henninger-Haus mit schweren Symptomen

„Allen Infizierten geht es den Umständen entsprechend gut. Die restlichen Testergebnisse liegen voraussichtlich bis zum Wochenende vor“, sagt Gerhard Prölß, Geschäftsführer von Hilfe im Alter.

Nicht nur das Leonhard-Henninger-Haus kämpft gegen das Virus. Wie berichtet, gibt es auch im Haus Heilig Geist der Münchenstift einen Fall. „Der Herr befindet sich im Krankenhaus. Bisher gibt es keinen weiteren Fall in den Häusern der Münchenstift“, sagt Geschäftsführer Siegfried Benker. Allerdings lägen zu den weiteren Bewohnern und Mitarbeitern im Haus Heilig Geist noch keine Testergebnisse vor.

Corona-Krise in München: 97-Jährige in Altenheim am Virus gestorben

Auch im Evangelischen Alten- und Pflegeheim in Planegg gibt es sechs infizierte Bewohner. Eine 97-Jährige, die bereits vor der Infektion in einem schlechten gesundheitlichen Zustand* war, starb in der Nacht auf Donnerstag. Weitere Testergebnisse stehen aus.

Im Altenheim St. Franziskus der Caritas in Giesing gab es einen Corona-Fall unter den Bewohnern. Die Person ist aber wieder genesen und das Haus steht nun nicht mehr unter Quarantäne.

Ob sich die Lage in den Münchner Altenheimen noch weiter zuspitzt, ist ungewiss. Gewiss ist: Edith Rühl ist sicher nicht die Einzige, die derzeit vor Sorge kein Auge zumacht.

Trotz der weiter steigenden Fallzahlen in München will OB Dieter Reiter von einer bestimmten Schutzmaßnahme nichts wissen. Das Robert-Koch-Institut ändert überraschend seine Einschätzung zum Thema Mundschutz.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Laura Felbinger

Auch interessant

Kommentare