„Lage ist sehr kompliziert“

Münchner unerwünscht: Teile Deutschlands reagieren heftig - das droht Reisenden aus Corona-Hotspot ab sofort

Odeonsplatz in München
+
Reisende aus München sind künftig in Teilen Deutschlands unerwünscht.

Seit Tagen schießt die Infektionsrate in München in die Höhe. Mit Folgen auch für Reisende: In mehreren Bundesländern dürfen Bürger aus dem Corona-Hotspot nicht mehr im Hotel übernachten.

  • Für Reisende aus München gelten ab sofort deutschlandweit Einschränkungen.
  • Mehrere Bundesländer geben strikte Corona-Auflagen aus.
  • Wo droht ab sofort Quarantäne?

München - Die genauen Reiseregelungen legt jedes Bundesland individuell fest. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 50 gelten in den meisten Ländern Beschränkungen – und damit auch für die Landeshauptstädter. Im Nachbar-Bundesland Baden-Württemberg beispielsweise gilt: „Es ist untersagt, in Beherbergungsbetrieben Gäste zu beherbergen, die sich in einem Land-, Stadtkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem der Schwellenwert von 50 neu gemeldeten Sars-CoV-2-Fällen pro 100.000 Einwohner in den vorangehenden sieben Tagen überschritten wurde.“

Video: München verschärft Corona-Regeln massiv

Corona-Hotspot München: Reisende in Teilen Deutschlands unerwünscht

Ausnahmen gibt es nur, wenn man einen negativen Corona-Test vorlegen kann, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Ähnliches gilt auch in Brandenburg, Hamburg, Hessen sowie im Saarland, in Sachsen und Sachsen-Anhalt. Besonders streng sind die Regelungen in Mecklenburg-Vorpommern: Hier dürfen Bürger aus dem Corona-Hotspot München aktuell nicht mal einreisen! In Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein droht eine 14-tägige Quarantäne. Für Bremen, Niedersachsen und Thüringen dagegen gibt es gerade keine Beschränkungen.

Corona München: Einreiseverbot und Quarantäne - darauf müssen sich Reisende aus dem Hotspot einstellen

Ein ziemliches Wirrwarr – zudem hat jedes Bundesland teilweise unterschiedliche Ausnahmeregelungen. „Die Lage ist sehr kompliziert, auch für die Hoteliers“, sagt Stefanie Heckel, Pressesprecherin des Dehoga Bundesverbands. Immerhin: In Bayern selbst gibt es für Münchner aktuell keine Reisebeschränkungen. Auch nicht fürs Ausland, da hier die niedrigere bundesweite Inzidenz ausschlaggebend ist. Die Regelungen für jedes Bundesland gibt’s auf www.dehoga-corona.de.

Was in München ab Donnerstag (24. September) gilt, haben wir in einem Übersichtsartikel zu den neuen Corona-Auflagen für Sie zusammengefasst.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare