Viele Verwandtenbesuche geplant?

„Nachfrage ist gigantisch“: Test-Termine in München fast schon komplett weg

Coronavirus - München: Hunderte Menschen halten sich bei Sonnenschein und warmen Frühlings-Temperaturen am Ufer der Isar zwischen Wittelsbacher Brücke und Reichenbachbrücke auf.
+
Hunderte Menschen sonnen sich an der Reichenbachbrücke: Währenddessen knackt die Inzidenz in München die 100er-Marke - Über Ostern stehen strenge Regeln im Raum.

Der Corona-Inzidenzwert ist in München kurz vor Ostern über 100. Tests sind fast komplett verbucht. Kommen strenge Regeln zu Ostern - und die Ausgangssperre?

München - Schokohasen kaufen, Ostereier bemalen – und dann noch schnell ein Corona*-Test Für viele Münchner scheint dieser vor den Osterfeiertagen auf dem Plan zu stehen. Zumindest für PCR-Tests sind in München so gut wie keine Termine mehr verfügbar. Nur: Wie viele Personen sich zum Fest treffen dürfen, ist noch gar nicht ganz klar. Der Inzidenzwert in der Landeshauptstadt lag nämlich am Donnerstag den zweiten Tag in Folge über der 100er-Marke.

Coronavirus: Tests vor Ostern fast alle weg - „Nachfrage größer als vor Weihnachten“

Zumindest für PCR-Tests sind in München* so gut wie keine Termine mehr verfügbar. „Die Nachfrage ist gigantisch, noch größer als vor Weihnachten“, sagt Dr. Michael Schleef, der vier Teststellen mit PCR-Tests betreibt, unter anderem am Verkehrszentrum und am Deutschen Museum. Die Termine bis inklusive Ostern waren am Dienstag bereits weg, das sind etwa 5000 Tests täglich. Daraufhin hat das Zentrum am Mittwoch sogar extra zusätzlich für Ostermontag Termine freigegeben. Schleef erklärt sich den Ansturm so: „Das liegt bestimmt an den anstehenden Osterbesuchen, aber auch an Reisen sowie an den Kitas, die immer öfter einen Test verlangen.“

Auf der Theresienwiese waren schon am Dienstag keine Termine mehr für eine PCR-Testung vor dem Wochenende verfügbar. Wegen der erhöhten Nachfrage habe man die Testkapazität bis zum Ende der Osterferien um 20 Prozent auf 1800 PCR-Tests pro Werktag gesteigert, sagte ein Sprecher des Gesundheitsreferats. Aber: Nach Angaben des Bayerischen Apothekerverbands (BAV) bieten inzwischen mehr als 800 Betriebe im Freistaat Antigen-Schnelltests an. Diese stünden auch ausreichend zur Verfügung, sagte eine Sprecherin. Auch in Münchens Schnelltestzentren gibt es großteils noch Termine. Am Testzentrum in der Residenz, bei dem Testen ohne Termin möglich ist, rechnet man nun eventuell mit „gewissen Wartezeiten“.

München-Inzidenz steigt über 100: Kein Verwandtenbesuch an Ostern? Ausgangssperre ab Montag?

Der Test-Ansturm fürs Osterfest: Jetzt stellt sich nur die Frage, ob wir überhaupt mit Verwandten feiern können. Denn falls die Inzidenz drei Tage lang in Folge über 100 bleibt, würde nach einem Puffertag eine Verschärfung der Kontaktbeschränkung in Kraft treten. Im Klartext: Dann wäre ab Sonntag nur noch ein Treffen eines Haushalts mit lediglich einer weiteren Person erlaubt.

Auch bei der im Raum stehenden nächtlichen Ausgangssperre würde das Prinzip drei Tage plus einen Tag greifen. Das gleiche gilt für den Handel: Münchens Geschäfte dürfen zumindest am Ostersamstag sicher noch mit Click & Meet öffnen.

Auch bei der im Raum stehenden nächtlichen Ausgangssperre würde das Prinzip drei Tage plus einen Tag greifen. Das gleiche gilt für den Handel: Münchens Geschäfte dürfen zumindest am Ostersamstag sicher noch mit Click & Meet öffnen. Ob die Kitas kommende Woche vom Regelbetrieb wieder auf Notbetreuung umstellen müssen, entscheidet sich am Donnerstag im Bildungsreferat. Hier greift allerdings eine Ausnahmeregel: Es reicht schon, wenn der aktuelle Wert an diesem Tag über 100 liegt. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare