Ab Mittwoch wird‘s ruhig

Wer hat weiter offen, wer muss zusperren? Große Lockdown-Liste für München - alle Geschäfte im Überblick

München geht in den harten Lockdown. Fast der komplette Einzelhandel macht dicht – und das kurz vor Weihnachten. Es gibt natürlich Ausnahmen wie Lebensmittelläden und Apotheken. Die Lockdown-Liste.

  • Ausgerechnet vor Weihnachten: Der harte Lockdown tritt ab Mittwoch (16. Dezember) in Kraft.
  • Grundsätzlich müssen alle Geschäfte in München schließen, doch Supermärkte und Apotheken dürfen offen belieben. Für den Viktualienmarkt gibt es eine Ausnahme.
  • Kitas, Schulen und Wertstoffhöfe oder KVR - einen ersten Überblick finden Sie hier.

München - Was ist, wenn jemand einen Schlüsseldienst braucht oder das Auto reparieren lassen muss? Mindestens bis zum 10. Januar wird das öffentliche Leben in München drastisch heruntergefahren*. Der Weihnachtsbummel zum Shoppen ist abgesagt. Im Corona-Hotspot München gelten ab Mittwoch verschärfte Corona-Regeln. Was hat jetzt eigentlich offen, welche Geschäfte sind geschlossen?

München in Corona-Zeiten: Ab Mittwoch tritt in Bayern der harte Lockdown in Kraft, mit dem auch der Einzelhandel in der Innenstadt schließen muss.

Lebensmittel kaufen während Corona-Lockdown

Der Lebensmittelhandel bleibt in ganz Bayern offen – das gilt auch, einschließlich Direktvermarktung, Abhol- und Lieferdiensten, Getränkemärkten, Reformhäusern. Auch für das leibliche Wohl von Haustieren bleibt gesorgt: Der Verkauf von Tierbedarf und Futtermitteln bleibt offen. Bei Wochenmärkten gibt’s eine Teil-Lösung: Standl, die Lebensmittel verkaufen, dürfen weiter öffnen. Das gilt auch für feste Märkte wie dem Viktualienmarkt. Stände, an denen es kein Essen gibt, machen zu. Noch unklar ist allerdings, ob Standl, an denen man Tannenzweige und Adventskränze kaufen kann, offen bleiben. Denn: Der Verkauf von Weihnachtsbäumen findet ja weiterhin statt.

Wertstoffhöfe in München während Lockdown geöffnet?

Unklar ist bisher, was ab Mittwoch an den städtischen Wertstoffhöfen gilt. Bis Dienstagnachmittag konnte das zuständige Kommunalreferat keine genaue Auskunft geben – man wartet auf Details des Freistaats. Fest steht, dass das Gebrauchtwarenkaufhaus der Stadt (Halle 2) geschlossen hat. Dort kann man gut erhaltene Gegenstände von den Wertstoffhöfen kaufen.

Körperpflege-Einrichtungen wegen Corona eingeschränkt

Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen oder Tattoo-Studios müssen komplett schließen. Es gibt allerdings eine Ausnahme: Medizinisch notwendige Behandlungen wie Physio-, Ergo- und Logotherapie sowie Podologie und Fußpflege ist weiterhin erlaubt. Außerdem bleiben auch Sanitätshäuser, Apotheken, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker und Fachmärkte für Baby-Bedarf auf.

Werkstätten nicht vom Corona-Lockdown betroffen

Tankstellen, Kfz-Werkstätten und Fahrradwerkstätten bleiben offen, der Handel muss aber analog zu anderen Geschäften schließen. Hat ein Fahrradgeschäft zum Beispiel eine Werkstatt integriert, so bleibt nur die Werkstatt offen. Wie es um andere Stellen steht, bei denen man etwas reparieren lassen kann (zum Beispiel Schuhe), soll spätestens Dienstag klar sein. Montag war noch keine klare Antwort zu bekommen. 

Baumärkte in München auch geschlossen

Im ersten Corona-Lockdown schlug die Stunde der Heimwerker. Baumarktbesuche zählten da zu den beliebtesten Beschäftigungen. Denn: Diese Betriebe durften teilweise auch in Phasen öffnen, in denen andere Geschäfte geschlossen waren. Diesmal wird gelten: Auch Baumärkte bleiben grundsätzlich zu. Das gilt auf alle Fälle für Endkunden. Ob es hier eine Ausnahme für Handwerker geben wird, war Dienstag noch nicht zu erfahren.

Behörden in München haben während Lockdown geöffnet

Einen neuen Pass beantragen? Den Führerschein verlängern lassen? Das scheint auch weiterhin möglich zu sein. Die Stellen des städtischen Kreisverwaltungsreferats bleiben nämlich – Stand jetzt – offen. 

Bus und Bahn: MVG-Änderungen während Corona-Lockdown

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) reagiert mit einzelnen Fahrplananpassungen auf den Lockdown. Angesichts der Ausgangssperre kommt es ab Freitag zu Änderungen bei den MVG-Nachtlinien. Außerdem wird die Linie 12 vorübergehend mit Bussen bedient. Konkret heißt das: Nachttram und Nachtbusse fahren ab Freitag in allen Nächten nach dem sonntags bis donnerstags gültigen Fahrplan. Die sonst üblichen Taktverdichtungen in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag entfallen. Grund für den neuen Fahrplan ist einfach die geringere Nachfrage. Weitere Infos gibt es unter www.mvg.de.

Sonstiges

Banken und Sparkassen bleiben offen. Filialen des Brief- und Versandhandels haben ebenfalls weiterhin geöffnet. Wie es mit Läden aussieht, die eine Poststelle integriert haben und darüber hinaus auch Waren verkaufen, ist bisher unklar. Reinigungen und Waschsalons sind weiterhin geöffnet. Schlüsseldienste sind ebenfalls weiterhin im Einsatz. Der Verkauf von Presseartikeln findet statt. Die AOK Bayern reagiert auf die aktuelle Entwicklung und schließt ab morgen bis auf Weiteres ihre Geschäftsstellen für Kundenbesuche. Friedhöfe und Spielplätze bleiben – Stand jetzt – offen.

Schulen & Kitas in Bayern geschlossen

Vom Lockdown sind auch die Schulen in ganz Bayern betroffen. Das bedeutet: Ab Mittwoch bleiben alle bayerischen Schüler daheim. Bis zum Freitag gibt’s dann Homeschooling, dann fangen die Weihnachtsferien an. Bis dahin soll allerdings eine Notbetreuung eingerichtet werden. Auch die Kitas machen dicht – aber auch sie sollen eine Notbetreuung anbieten. Diesmal für alle, die es brauchen (anstatt früher: für Systemrelevante). Sozialministerin Carolin Trautner: „Wenn irgendwie möglich, lassen Sie Ihr Kind zu Hause!“

Corona-Tests in München vor Weihnachten*: Termine schon jetzt fast ausgebucht. CSU-Chef Markus Söder spricht im bayerischen Landtag - und erklärt seinen bayerischen Lockdown-Kurs*.*tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema:

Kommentare