„Alle Events storniert“

Knochenjob statt Luxusleben: Münchner Party-Papst berichtet von weitreichenden Erfahrungen auf dem Spargelfeld

Max Audebert auf dem Spargelfeld in Niederbayern.
+
Max Audebert arbeitet auf dem Spargelfeld in Niederbayern.

Max Audebert ist es gewohnt sich als Münchner Partymacher in Welt der Schönen, Reichen und Hipstern zu bewegen. Angesichts der Corona-Krise hat der aber nun einen Job, der ihn demütig macht.

  • Mit seiner Agentur versorgt Max Audebert die Münchner Partyszene mit den hipsten Locations.
  • Wegen der Corona*-Krise sind alle Events storniert.
  • Max Audebert packt deshalb auf Spargelfeldern mit an.

München - In seiner Welt heißen Partys Events, gibt’s Flying Buffet, Gratis-Champagner und Give-Away-Tüten, gern prall gefüllt mit Luxuskosmetika. Ein Platz auf den Gästelisten solcher Veranstaltungen ist begehrt, für den richtigen Mix aus Influencern, Designern, Journalisten und Hipstern sorgt Max Audebert. Er ist der Mann, der mit seiner Agentur die Location bestimmt, mal ist es eine alte Villa, mal eine coole Fabrikhalle, oft ein nigelnagelneuer Shop in bester Lage.

Corona-Krise und Partys in München: 

Dann steht Max am Eingang, zurückhaltend, lächelnd, Schön-dass-du-da-bist, Bussi links, Bussi rechts. Nicht nur die hundertfach an so einem Abend hingehauchten Luftküsse gibt’s nicht mehr, auch keine Modenschauen, Shoperöffnungen oder Vernissagen: „Bei uns sind alle Events storniert“, sagt Max am Telefon, als er zufrieden erschöpft im Auto nach Hause fährt.

Täglich um sieben Uhr morgens ist Arbeitsbeginn, das Handwerkszeug hat er gestellt bekommen, Essen und Trinken bringt er selbst mit.

Max ist jetzt Spargelstecher, sechs Tage die Woche, gute fünf Stunden täglich. Es ist körperlich anstrengende Arbeit, die der 52-Jährige jetzt täglich leistet. „Ich wollte in der Krise etwas machen, was Sinn macht“, erklärt sich Audebert. Also bewarb er sich bei einem Biohof in Niederbayern als Erntehelfer. „Das ist meine Heimat, da komm’ ich her. Ich habe früher als Jugendlicher schon bei der Ernte geholfen, jetzt fühle ich mich wieder ein wenig in diese Zeit zurückversetzt.“ Bezahlt wird Audebert mit einem, wie er sagt, fairen Stundenlohn, das deckt die Unkosten.

Shoperöffnung von Paul Smith in München, organisiert von Audebert.

München: Partymacher hilft in Corona-Krise aus - „Man bekommt eine Art Demut“

Aber mehr noch als das Geld macht Max eine neue Erfahrung glücklich: „Man bekommt eine Art Demut. Ich ruhe wieder mehr in mir selbst.“ Für ihn ist das Spargelstechen, das tägliche an der frischen Luft Sein, auch ein kleiner Ausgleich zu dem, was er immer schon mal machen wollte: Den Jakobsweg in Spanien gehen. „Das habe ich mir für dieses Frühjahr oder spätestens den Sommer vorgenommen“, so Audebert. „Das wird natürlich nichts. „Das Spargelstechen ist ein guter Ausgleich, ich bin in der Natur, kann in Ruhe nachdenken und ob ich jetzt laufe oder steche, macht eigentlich keinen großen Unterschied.“

Viele Wirte setzen darauf, bald mit den Biergärten zu starten. Manche in München feilen schon an konkreten Plänen für die Zeit nach dem Corona-Lockdown.

Die Krise hat Audebert gut für sich genutzt – und plant wieder seine berufliche Zukunft: „Großveranstaltungen wird es dieses Jahr nicht mehr geben. Ich überlege mir jetzt neue Formate, coronatauglich sozusagen.“ Zeit zum Nachdenken hat er wieder morgen früh, wenn er um sieben Uhr auf dem Feld steht.

Die Coronavirus-Krise trifft auch die Bauern hart: Der Spargel sprießt, doch die Erntehelfer fehlen. Nach schockierenden Bildern von einem rumänischen Flughafen bei der Anreise sind die ersten Helfer da - doch viel zu wenig. "Viele haben Angst".

Mit nur 55 Jahren ist der Münchner Gastronom Martin Kolonko gestorben. Unter anderem auf der Wiesn hatte er sich einen Namen gemacht.

In unserem Corona-News-Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen in München auf dem Laufenden. Eine bittere Zahl veröffentlicht die Stadt am Nachmittag.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Großeinsatz in München: Streit zwischen zwei Frauen eskaliert - Polizeipräsenz die ganze Nacht
Großeinsatz in München: Streit zwischen zwei Frauen eskaliert - Polizeipräsenz die ganze Nacht
Corona-Hotspot München: OB Reiter kündigt verschärfte Maßnahmen für bestimmte Gruppe an - Infektionen steigen weiter
Corona-Hotspot München: OB Reiter kündigt verschärfte Maßnahmen für bestimmte Gruppe an - Infektionen steigen weiter
Horror-Unfall in der Nacht: Münchner (25) von Audi erfasst - und dann von Linienbus überrollt
Horror-Unfall in der Nacht: Münchner (25) von Audi erfasst - und dann von Linienbus überrollt
Diese Entdeckung einer Münchnerin auf der Theresienwiese sagt nun wirklich ALLES: Die „Nicht-Wiesn“ in Bildern
Diese Entdeckung einer Münchnerin auf der Theresienwiese sagt nun wirklich ALLES: Die „Nicht-Wiesn“ in Bildern

Kommentare