München steuert auf die 35-Inzidenz zu

Corona in München: Zahlen steigen immer weiter an - schärfere Regeln in vielen Bereichen drohen

Die Beschlüsse des Corona-Gipfels könnten ab nächster Woche in München greifen. Ab heute gilt eine Testpflicht in der Pflege. Großveranstaltungen stehen auf der Kippe.

München - Die Sieben-Tage-Inzidenz* steigt. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet heute Vormittag, Montag den 16. August, eine Inzidenz von 32,6 für die Landeshauptstadt. Zum Vergleich: Montag vor einer Woche lag der Wert noch bei 26,4. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden sind 75 neue Covid-19-Infektionen bestätigt worden und eine Person ist an oder mit Covid-19 gestorben.

Um dem Virus den Kampf anzusagen, fehlt jedoch ein rasanter Anstieg bei der Impfquote, die sich seit August nur leicht erhöht. Laut der Ständigen Impfkommission (STIKO) liegt die Impfquote bei 58,8 Prozent Erst- und 53,7 Prozent Zweitimpfungen, bezogen auf die Münchner Gesamtbevölkerung. Nach Modellrechnungen des RKI soll allerdings eine Zielimpfquote von 85 Prozent erreicht werden.

Die Impfquote in München sinkt langsam. Wird dennoch eine Impfquote von 80 Prozent erreicht?

Coronavirus in München: Ab heute gelten verschärfte Regeln für die Pflege. Großveranstaltungen könnten bald verboten sein.

In Altenheimen und Pflegeeinrichtungen gilt ab Montag, den 16.08, eine Inzidenz-unabhängige Testpflicht für ungeimpfte Besucher und Personal. Außerdem muss sich das Personal zweimal die Woche testen lassen.

Die Landeshauptstadt rutscht immer näher an die kritische „35er-Marke“. Was das für die Münchner bedeutet: Sollte München in den kommenden Tagen die Schwelle von 35 überschreiten und drei Tage infolge darüber liegen, treten wieder Beschränkungen für größere Kultur- und Sportveranstaltungen ein: Ab einer Inzidenz von 35 sind Events mit bis zu 20.000 Zuschauenden nicht mehr erlaubt.

Coronavirus in München: Die weitreichende Testpflicht für Ungeimpfte könnte schon ab nächster Woche verbindlich sein.

Steigt der Wert in München weiterhin bis zum 23. August und bleibt über 35, tritt eine weitreichende Testpflicht für Aktivitäten im Innenbereich in Kraft. Für die Innengastronomie, Veranstaltungen, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, für den Friseur, Fitnessstudios, Sporthallen und Schwimmbädern müssen Menschen die weder geimpft noch genesen sind negative Corona-Tests vorweisen. Den neuen Schwellenwert „35“ hatte die Bund-Länder-Runde beim jüngsten Corona-Gipfel* am 10. August beschlossen. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Auch interessant

Kommentare