Bei Hinweisen rücken Beamte an

Kontroll-Chaos an Weihnachten? Polizei hat wichtigen Vorschlag: „Falls da wirklich zu viele Leute sind ...“

Auch über Weihnachten gelten in Bayern verschärfte Corona-Regeln. Die Polizei bereitet sich auf zahlreiche Kontrollen vor.

München - Zu viele Feiernde unterm Weihnachtsbaum? Die Polizeigewerkschaft hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, an Weihnachten nicht bei jedem vermuteten Corona-Verstoß die Ermittler zu alarmieren.

Corona-Regeln an Weihnachten: Polizei bittet Bevölkerung um Hilfe

„Ich würde erstmal selbst zu den Nachbarn gehen und - falls da wirklich zu viele Leute sind - sie bitten, sich an die Regeln zu halten“, erklärte Jörg Radek, Vize-Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), gegenüber der Süddeutschen Zeitung. „Man sollte nicht immer sofort die Polizei rufen. Diese Pandemie erfordert von uns allen auch ein Stück Zivilcourage“, stellte Radek klar.

Die Polizei werde nicht „anlasslos von Haus zu Haus gehen und nachzählen, wie viele Leute am Tisch sitzen“, sagte er. „Das ginge auch gar nicht, das wäre ein Verstoß gegen das Grundrecht auf Unversehrtheit der Wohnung. Aber wenn wir Hinweise bekommen, dass irgendwo Regeln verletzt werden, dann gehen wir dem nach.“

Corona-Lockdown in Bayern: Kontaktbeschränkungen über die Feiertage

Auch über die Feiertage gelten Kontaktbeschränkungen, große Familienzusammenkünfte sind nicht erlaubt. Einem der wohl bekanntesten Bayern steht ein einsames Weihnachtsfest bevor: Ministerpräsident Markus Söder hat sich in Quarantäne begeben, nachdem sich ein Vertrauter mit dem Coronavirus infiziert hat.

Über die allgemeine Pandemie-Entwicklung und die Corona-Lage in München halten wir Sie in unserem News-Ticker auf dem Laufenden. (lks/dpa)

Umfrage: Wie erleben Sie die Corona-Pandemie?

Wie verändern sich Ihr Wohlbefinden, Ihre sozialen Kontakte, Ihre Arbeitssituation? In einer groß angelegten Studie will das gemeinnützige Forschungsinstitut ISDC herausfinden, was die Pandemie sozial, psychologisch und ökonomisch für uns bedeutet. Sie, liebe Leserinnen und Leser, können bei dieser Befragung mitmachen – und dabei gewinnen: Unter allen Teilnehmenden im Dezember verlost das ISDC zehn Einkaufsgutscheine im Wert von je 50 Euro. Die Umfrage dauert circa 15 Minuten. Alle Daten werden streng vertraulich behandelt. Nach Abschluss der Studie werden wir über die Ergebnisse aus den unterschiedlichen Stadtvierteln und Landkreisen berichten.
Die Teilnahme ist nur online möglich unter dem Link: www.lifewithcorona.org/mm-tz
Das International Security and Devolopment Center (ISDC) in Berlin befasst sich seit Jahren mit den Auswirkungen von Krisen in unterschiedlichen Staaten und Regionen auf die Bevölkerung. So forscht das Institut in Entwicklungsländern, aber auch die Folgen des Terrors vom 11. September wurden so untersucht. Jetzt interessiert die Wissenschaftler insbesondere, welche Auswirkungen unterschiedliche Lebenssituationen, etwa in der Großstadt oder auf dem Land, auf den Umgang der Menschen mit der Pandemie haben. Helfen Sie mit, liebe Leserinnen und Leser, mehr darüber herauszufinden!

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Mehr zum Thema:

Kommentare