Konzertsaal-Studie kommt endlich vor den Stadtrat

+
Die Studie beweist: Die Philharmonie ist nicht geeignet als Heimstätte für gleich zwei Orchester

München - Zankapfel Philharmonie: Am Dienstag treffen sich Politiker und Musiker, um im Stadtrat über die Konzertsaal-Studie zu sprechen.

Seitdem Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) beim Berliner Neujahrsempfang begeistert war von Mariss Jansons BR-Symphonikern, weht ­frischer Wind durch die Konzertsaal-Debatte. Seehofer hat dem Orchester ja einen eigenen Konzertsaal zugesichert, bevorzugter Standort: die ehemalige Kongresshalle im Deutschen Museum. Das Geld, geschätzte 150 Millionen Euro, soll zum Großteil durch Spenden finanziert werden.

Am kommenden Dienstag ist es endlich so weit: Dann werden nach einem CSU-Antrag dem Stadtrat – im Beisein von Orchester-Vertretern – die Ergebnisse einer Studie vorgestellt. Und diese stellt klar: Die Philharmonie kann nicht zwei Orchestern als einzige Spielstätte dienen! Es sei denn, der Her­kulessaal fungiert weiterhin als zusätzlicher Saal und der Carl-Orff-Saal im Gasteig würde zum Probenraum umgebaut, was vor allem die Philharmoniker wünschen. Kosten für das gesamte Projekt: rund 70 Millionen Euro.

München von oben im Vergleich: 1962 und 2011

München von oben im Vergleich: 1962 und 2011

Die Studie war im Groben bekannt, neu ist dieser Satz: „Beide Orchester wachsen qualitativ nur an den besten Dirigenten und Solisten. Im internationalen Vergleich hätten beide Orchester einen Wettbewerbsnachteil gegenüber Spitzenorchestern mit eigenem Saal.“ Sprich: Sollten sich Philies und BR-Symphoniker unter großem logistischem Aufwand und inklusive Ausweich-Spielstätten die Philharmonie teilen, so würde es unmöglich, Top-Solisten und -Dirigenten zu holen. Der Terminkalender wäre einfach zu eng.

Abgesehen davon: Die Philharmonie wird bereits heute von vielen Spitzen-Klangkörpern gemieden, die gar nicht mehr zu uns kommen: Wiener und Berliner Philharmoniker etwa oder das Concertgebouw Orkest. Manfred Wutzlhofer, Vorsitzender des Konzertsaal-Vereins: „München braucht einen interna­tional wettbewerbsfähigen Saal“ – damit München den Anschluss an die großen Musik-Metropolen der Welt nicht verliert.

M. Bieber

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare