77-Jähriger stirbt nach Dachgeschossbrand

+
Das Dachgeschoss brannte komplett aus

München - Ein Feuer hat am Sonntag das Dachgeschoss eines zweistöckigen Wohnhauses zerstört. Die Feuerwehr rettete ein Ehepaar aus den Flammen. Der Mann erlag jedoch im Krankenhaus seinen schweren Verbrennungen.

Der 77-Jährige, der bei dem Feuer schwerste Brandverletzungen erlitten hatte, starb im Krankenhaus. Das sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Die Rauchsäule war für die Einsatzkräfte der Feuerwehr schon von weitem sichtbar gewesen, als sie am Sonntagvormittag gegen 10.40 Uhr zu einem zweistöckigen Haus am Schmidbartlanger ausrückten. Dort war im Dachgeschoss ein Feuer ausgebrochen. Die Bewohner, eine 73 Jahre alte Frau und ihr 77 Jahre alter Ehemann, konnten von der Feuerwehr zunächst schwer verletzt aus den Flammen gerettet werden.

Dachgeschoss brennt aus - Ehepaar schwer verletzt

Über 60 Mann kämpften über zwei Stunden lang gegen das Feuer, konnten aber nicht verhindern, dass der Dachstuhl komplett ausbrannte. Aufgrund der drohenden Einsturzgefahr von Teilen des Hauses wurde die Dachhaut über zwei Drehleitern geöffnet und die restlichen Glutnester gelöscht. Die Brandursache war auch am Montag weiterhin unklar. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 300.000 Euro.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion