Dänisches Prinzenpaar

Mary und Frederik: Tag zwei des München-Besuchs

+

München - Der dänische Kronprinz Frederik und seine Frau Mary haben am Donnerstag ihren Besuch in der bayerischen Landeshauptstadt fortgesetzt. Was auf dem Programm stand...

Los ging es am Morgen mit einem gemeinsamen Besuch im Löwenbräukeller, wo sie von einem kleinen Mädchen im Dirndl mit einem Blumenstrauß empfangen wurden und sich unter anderem Reden des dänischen Botschafters Per Poulsen-Hansen und des dänischen Handelsministers Morgens Jensen anhörten, der daran erinnerte, dass Fußball-Deutschland im EM-Finale 1992 gegen Dänemark verlor.

Bilder vom royalen Besuch in München: Frederik und Mary sind da

Der zweite Münchner Bürgermeister, Josef Schmid (CSU), zitierte den dänischen Dichter Hans-Christian Andersen, der an einen Aufenthalt in München keine guten Erinnerungen hatte: „Ich war einen Monat in München. Das war etwa drei Wochen zu lang.“

Nach dem Aufenthalt im Löwenbräukeller trennten sich dann die Wege des Königspaares - auf sehr klassische Art. Während Mary ein Kochseminar besuchen wollte, zog es ihren Gatten zum Autobauer BMW.

Mit dem dritten Tag ihrer Reise endet der Deutschlandbesuch des Prinzenpaares, der am Dienstag in Hamburg begonnen hatte. Am Mittwoch war das königliche Paar in München von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) begrüßt worden. Das Ziel des Besuches: Sie wollen dänische Lebensart nach Deutschland bringen und die Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Das Motto der Reise: „Danish Living“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare