Schadenersatz in fünfstelliger Höhe?

Darum will die AfD nun gegen den Hofbräukeller klagen

+
Frauke Petry.

München - Der Hofbräukeller verweigert Frauke Petry und der AfD eine Veranstaltung in seinen Hallen. Nun wehrt sich die Partei - und droht mit einer Klage.

Shitstorm gegen den Hofbräukeller. Und nun droht dem Betrieb sogar eine Klage. Auf der Facebook-Seite der Gaststätte greifen User den Wirt Ricky Steinberg und seinen Betrieb an. Steinberg hatte eine bereits erteilte Zusage für eine Veranstaltung der AfD mit deren Bundeschefin Frauke Petry zurückgenommen. „Rechte Gesinnung will ich in meinem Haus nicht haben“, sagte Steinberger. Nun will die AfD Klage gegen die Absage der Parteiveranstaltung einreichen. Außerdem drohen die Rechtspopulisten mit einer Schadenersatzklage in fünfstelliger Höhe!

Wirt Steinberg will die AfD nicht im Hofbräukeller – nun droht eine Klage.

Wie die Partei am Sonntag mitteilte, solle der für den 13. Mai geplante Auftritt der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry auf jeden Fall stattfinden. Falls sich Hofbräukeller-Wirt Ricky Steinberg nicht an seine Zusage halte, werde die AfD vor Gericht gehen. Steinberg hatte die Veranstaltung mit Verweis auf den Ruf des Hofbräukellers und Sicherheitsbedenken abgesagt. Die Alternative für Deutschland forderte den Wirt auf, bis Montagmittag zu erklären, dass er den Vertrag mit dem AfD-Kreisverband München Ost einhalten werde. Dieser sei rechtswirksam abgeschlossen, und eine Vorauszahlung von 6100 Euro sei pünktlich überwiesen worden. Wirt Ricky Steinberg war gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Mega-Chaos droht: Steht München 24 Stunden lang still?
Mega-Chaos droht: Steht München 24 Stunden lang still?
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.