1. tz
  2. München
  3. Stadt

Der Massen-Protest der Privatschüler: „Wir wollen keine Eliteschule, sondern eine Schule für alle sein“

Erstellt:

Von: Leoni Billina

Kommentare

Starkes Signal: 13000 Schüler, Eltern und Pädagogen bei der Demo auf dem Königsplatz
Starkes Signal: 13000 Schüler, Eltern und Pädagogen bei der Demo auf dem Königsplatz © Peter Kneffel

Der Königsplatz ist gerammelt voll an diesem Mittwochnachmittag: Gestern versammelten sich dort 13000 Schülerinnen und Schüler, Lehrkäfte und Eltern aus ganz Bayern zur gemeinsamen Kundgebung.

Das Thema der Kundgebung: die Finanzierung der bayerischen Privatschulen. Aufgerufen dazu hatten die freien Träger der Privatschulen. Gut 200000 Schüler in Bayern gehen auf private Schulen, das sind knapp 15 Prozent aller Schüler. Der Rat freier Schulen in Bayern (rfs) allerdings beklagt eine Ungleichbehandlung der freien gegenüber den staatlichen Schulen. Sie wollen mehr finanzielle Unterstützung, vor allem in Zeiten von Inflation und steigenden Energiekosten. „Es kann nicht sein, dass ein Kind an einer Privatschule weniger Geld vom Staat bekommt, als ein Kind an einer öffentlichen Schule“, so ein Redner.

Ursula Berktold ist Geschäftsführerin eines privaten Schulträgers – sie findet es ungerecht, dass private Schulen mit den derzeitigen Mehrkosten allein gelassen werden. „Wir erfüllen eine staatliche Aufgabe, wir vertreten hier 200000 Schulplätze. Die Regierung weiß, dass sie sich mit uns Geld spart – denn unsere Eltern zahlen doppelt: die Steuern und zusätzlich das Schulgeld.“ Um die Mehrkosten aufzufangen, bliebe nur die Möglichkeit, das Schulgeld zu erhöhen: „Und das in einer Zeit, in der viele Familien durch die Kostensteigerungen in jedem Lebensbereich ohnehin schon belastet sind.“

Mona und Max demonstrieren für eine bessere finanzielle Unterstützung ihrer Schulen
Mona und Max demonstrierten für eine bessere finanzielle Unterstützung ihrer Schulen © Marcus Schlaf

Die Demonstranten wollen auf ihre Situation aufmerksam machen

Katharina Hänel von der Montessorigemeinschaft Weilheim/Schongau hat dieselben Sorgen. „Ich möchte die Elternbeiträge nicht erhöhen. Wir wollen keine Eliteschule, sondern eine Schule für alle sein. Und auch bleiben.“ Deshalb sei sie auf dem Königsplatz: Um darauf aufmerksam zu machen, „was wir bereits seit Jahren schon leisten.“

Denn die finanziellen Sorgen für viele Schulen mit freien Träger sind nicht neu – allerdings treiben Inflation und explodierende Energiepreise diese nun auf eine neue Spitze.

Erzieher protestieren für mehr Geld

Auch den Auszubildenden Maximilian Ott und Marie Stierstorfer geht es um eine bessere Finanzierung und die Anerkennung ihrer Leistungen. Sie machen eine Ausbildung zum Erzieher an der Fachakademie für Sozialpädagogik der Arbeiterwohlfahrt in Aubing und sind in ihrem zweiten Lehrjahr. „Wir sind eine private Schule und müssen viel selbst organisieren – aber uns steht kaum Geld zur Verfügung“, sagt Marie. Ihr Kollege Maximilian ergänzt: „Es gibt einen extremen Mangel an Erzieherpersonal, aber kein Geld, um die Leute anständig zu bezahlen.“

Mehr Geld für Privatschulen: Das forderten Demonstranten aus ganz Bayern
Mehr Geld für Privatschulen: Das forderten Demonstranten aus ganz Bayern © Marcus Schlaf

Auch interessant

Kommentare