Wir brauchen mehr Hysterie

"Der Postillon" ist neuer Traffic-Partner von tz.de

+

München - Nach langer Vorarbeit können wir heute die neue Kooperation von tz.de mit dem Postillon verkünden. Das Ziel: Gegenseitige Traffic-Steigerung dank wechselseitigen Anprangerns. 

Die Redaktion von tz.de hat gelernt, dass Hysterie allein nicht mehr genügt, um München ausreichend verrückt zu machen. Dank der neuen Kooperation von Münchens führender Boulevard-Webseite, tz.de, und der führenden Nachrichtenagentur im Web, "Der Postillon", lässt sich nun der Traffic beider Seiten deutlich steigern. Einvernehmlich haben sich die Partner darauf geeinigt, sich ab sofort täglich gegenseitig bei Facebook bloßzustellen. 

"Wir freuen uns, dass unser Kooperationspartner, künftig noch häufiger über den FC Bayern berichtet", sagt Markus Knall, tz.de-Chefredakteur. Toller Nebeneffekt: Die tz.de-Redaktion konnte personell reduziert werden. Im einzig verbliebenen Ressort "Nacherzählen" ist nur noch ein Mitarbeiter beschäftigt.

P.S.: Leider hat Kooperationspartner "Der Postillon" vergessen, zwei weitere Artikel anzuprangern. Bitte nachholen:

-  Achtung, Satire! Postillon: Zwei-Punkte-Regel für Bayern-Spiele

-  "Der Postillon" nimmt die Bayern auf die Schippe

*Ironie Ende*

Münchner Boulevardzeitung tz stellt Nachrichtenbetrieb ein und erzählt nur noch Postillon-Artikel nachMünchen (dpo) -...

Posted by Der Postillon on Donnerstag, 8. Oktober 2015

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare