1. tz
  2. München
  3. Stadt

Der Sprung in den Sommer: Münchner Freibad-Saison gestartet – das ist neu

Erstellt:

Von: Phillip Plesch

Kommentare

Bahnen kraulen: Rüdiger Stuis kommt jeden Werktag ins Freibad, um einen Kilometer zu schwimmen.
Bahnen kraulen: Rüdiger Stuis kommt jeden Werktag ins Freibad, um einen Kilometer zu schwimmen. © Marcus Schlaf

Monatelang haben die Münchner gewartet, nun hat in der Stadt endlich wieder das erste Freibad eröffnet. Nach zwei Jahren unter Pandemiebedingungen gibt es außerdem heuer keine Einschränkungen mehr. An einem fehlt es den Freibädern dennoch.

München – Pünktlich hatten sich die Wolken verzogen und die Sonne strahlte in die glücklichen Gesichter der ersten Badegäste. Die Temperaturanzeige war rechtzeitig in den zweistelligen Bereich geklettert – und dem Badespaß stand nichts mehr im Weg. Am Montag ist München in die Freibadsaison gestartet, traditionell im Schyrenbad, dem ältesten Freibad der Stadt.

Ulrike K. (59) war die erste Besucherin der neuen Saison. Sie hatte sich in der Öffnungszeit vertan, war zu früh dran und folglich die Erste in der kurzen Warteschlange, die sich um 10 Uhr vor dem Eingang gebildet hatte. „Ich bin sehr froh, dass es wieder losgeht“, sagt sie. Und damit ist sie nicht allein.

Personalmangel beeinflusst die Öffnungszeiten

Den Bäder-Chefinnen der Stadtwerke München (SWM), Nicole Gargitter und Clara Kronberger, ist die Freude anzusehen, als sie die Pforte öffnen und die Badegäste begrüßen. Die Dankbarkeit und Erleichterung darüber, dass die Schwimmer all die Umstände der Pandemiejahre mitgemacht haben, ist groß.

Sie war die Erste: Ulrike K. eröffnete die Saison.
Sie war die Erste: Ulrike K. eröffnete die Saison. © Marcus Schlaf

„Derzeit gibt es keine Einschränkungen, es gibt keine Personen-Obergrenze und man muss nicht vorab reservieren“, erklärt Kronberger. Die Bäder-Chefinnen gehen daher davon aus, dass die Besucherzahl wieder aufs Vor-Pandemie-Niveau klettert.

Rund ein Dutzend Schwimmer nutzt am Montag gleich die erste halbe Stunde, um seine Bahnen zu ziehen. Bis zum Mittag zählt das Bad etwa 70 Gäste. „Der übliche Andrang“, sagt Gargitter. „Es wären sicherlich noch mehr gewesen, wenn wir für die Frühschwimmer schon um 7 Uhr geöffnet hätten.“

Zufrieden mit dem Saisonstart: die Bäder-Chefinnen Clara Kronberger (li.) und Nicole Gargitter.
Zufrieden mit dem Saisonstart: die Bäder-Chefinnen Clara Kronberger (li.) und Nicole Gargitter. © Marcus Schlaf

So war das die vergangenen Jahre. Wegen Personalmangels kann das Schyrenbad aktuell erst um 10 Uhr aufmachen. Es fehlt an Rettungsschwimmern. „Wir hoffen sehr, dass wir im Laufe der nächsten Wochen noch Saisonpersonal gewinnen und bis zu den Pfingstferien reagieren können“, sagt Gargitter.

(Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.)

Gute Stimmung zum Start in die Saison

Die Stadtwerke München werden dazu auch weitere Termine für Bewerbertage anbieten. „Man kann hier arbeiten, wo andere ihre Ferien verbringen, den Sommer live miterleben und in vollen Zügen genießen“, wirbt Kronberger.

Die Badegäste am Montag müssen sich darum keine Gedanken machen. Unter den wachsamen Augen von Rettungsschwimmer Manfred Holzinger (60) genießen sie das 23 Grad warme Wasser. Die Stimmung ist ausgelassen. Manche schwimmen gemütlich und plaudern nebenbei, andere pflügen regelrecht durchs Wasser. Eines ist klar: Der Sommer hat für sie begonnen.

Öffnungszeiten, Preise & Co.

Das Schyrenbad hat den Anfang gemacht. Am Samstag, 14. Mai, sollen weitere Freibäder in die Saison starten. Die gute Nachricht: Kinder bis zwölf Jahre dürfen wieder kostenlos ins Freibad, ebenso Inhaber des Mün-chen-Passes. Der Freibad-Eintritt kostet regulär 5,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Mit der M-Bäderkarte gibt es zehn Prozent Nachlass. Die Ermäßigungsgruppe A gilt seit 1. Januar auch für Rentner.
Als Neuerung kommt in dieser Saison das Online-Ticketsystem für die Freibäder. Damit können Badegäste erstmals vorab im Internet eine Eintrittskarte kaufen und diese am Handy oder als Ausdruck an der Kasse vorzeigen. Vor dem Start der Online-Tickets laufen derzeit noch die letzten Vorbereitungen und Tests.
Anders als in den vergangenen beiden Jahren müssen für den Freibadbesuch keine Reservierungen vorab getätigt werden. Es gibt nach aktuellem Stand keine Personenzahlbeschränkung mehr.
Das 7-Uhr-Frühschwimmen muss derzeit noch ausfallen. Es mangelt an Personal. Die Akquise von Rettungsschwimmern für die Sommersaison läuft weiter. Die Stadtwerke München werden dazu auch weitere Termine für Bewerbertage anbieten.
Zu den Öffnungszeiten: Das Schyrenbad öffnet Montag bis Donnerstag um 10 Uhr; Freitag, Samstag und Sonntag sowie an Feiertagen um 9 Uhr. Bei schönem Wetter ist der Besuch bis 20 Uhr möglich, sonst bis 19 Uhr.

Auch interessant

Kommentare