DigitalSouth

Digital unterwegs

+
Björn Weidenmüller, Leiter Vertrieb Großkunden Telekom Deutschland, eröffnete die DIGITAL SOUTH in der Allianz Arena.

24-Stunden-Service und Sendungsverfolgung in Echtzeit – mit digitalen Tools arbeiten Logistiker schneller und effizienter. Um Mittelständler aller Branchen bei der Digitalisierung voranzubringen, hat die Telekom eine regionale Netzwerk- und Informationsreihe gestartet.

Paletten und Sendungen sind auf der Ladefläche gut gesichert. Bevor er startet, scannt der Fahrer von IDS Logistik die Barcodes auf den Verpackungen. Die Empfänger sind nun automatisch über den Status ihrer Bestellung informiert – dank digitaler Sendungsverfolgung. "Wer heute bestellt, erwartet die Lieferung am nächsten Tag. Zudem wollen die Kunden jederzeit wissen, wo sich ihre Ware befindet und wann wir sie zustellen", sagt IDS-Geschäftsführer Dr. Michael Bargl. Um den Ansprüchen gerecht zu werden, hat IDS Logistik die gesamte Transportkette digitalisiert – vom Auftrag bis zur Auslieferung.

Digitale Tools werden in der Logistik immer wichtiger. Das zeigt auch der "Digitalisierungsindex Mittelstand" von Telekom und techconsult. Hier gaben beispielsweise 81 Prozent der Transportunternehmen an, dank Cloud-Lösungen, etwa für die Sendungsverfolgung, deutlich effizienter zu arbeiten.

Digitalisierung diskutieren

Die Telekom möchte Unternehmen wie IDS Logistik besser mit anderen digitalen Vorreitern vernetzen. Deshalb bringt sie bei der regionalen Informations- und Netzwerkreihe DIGITALX Mittelständler mit Startups, Politikern und Verbänden zusammen, um sich über die Digitalisierung auszutauschen. Zuletzt fand die DIGITALSOUTH am 16. Mai in München statt. Ein Bestandteil der Events: Die Telekom zeichnet Unternehmen, die erfolgreich digitale Projekte umgesetzt haben, mit dem regionalen "Digital Champions Award" aus. Die Gewinner aus der Region Süd sind wie alle anderen regionalen Sieger automatisch für den nationalen "Digital Champions Award" nominiert.

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus
München weitet Tempo-30-Zonen in der Stadt aus und löst auch Kopfschütteln aus

Kommentare