„Danke fürs Zum-Lächeln-Bringen“

DHL-Bote aus München entdeckt überraschenden Paket-Hinweis - und veröffentlicht ihn

DHL-Boten bekommen normalerweise viel Schimpfe ab - insofern ist die Entdeckung sehr erfrischend, die ein Paket-Austräger nun gemacht hat - und veröffentlichte.

  • Ein DHL-Bote aus München hat einen Hinweis auf einem Paket entdeckt.
  • Es sind sehr, sehr nette Worte, die er mit einem Foto bei Jodel zeigt.
  • Auch mehrere User äußern sich dankbar.

München - Paketboten haben das ganze Jahr über einen stressigen Job - und vor Weihnachten ohnehin. Das verschärfte sich 2020 noch einmal. Schließlich mussten die Geschenkeläden in Folge des Corona-Lockdowns schließen. Und während die einen das Tchibo-Regal plünderten, orderten andere ihre Präsente online.

München: DHL-Bote entdeckt Hinweis auf Paket - und ist verzückt

Und dann kommen ja noch die Geschenke, die Menschen einander zum Fest senden, weil sie sich nicht persönlich treffen können. Auf einem solchen kam es jetzt zu einer wundervollen Entdeckung, die über die App Jodel publik wurde. Gemacht hat sie jemand, der nach eigenen Angaben Austräger ist - zumindest ist das Foto mit „ein Bote“ unterschrieben. Bestätigt ist das natürlich nicht, es deutet aber auch nichts auf einen Fake hin.

Handschriftlich ist auf dem Paket zu lesen: „Lieber Bote, bitte sanft zum Paket und zum Empfänger sein. Vielen Dank, dass es Sie gibt.“ Dazu ist ein Gesicht gemalt.

Dieser nette Hinweis verzückte einen DHL-Boten.

Dass einem Paketboten, der sonst eher zahlreiche Beschwerden abkriegt, so viel Liebe entgegengebracht wird, ist erstens verdient und zweitens - wohl leider - ungewöhnlich. Und brachte den Boten dazu, das Foto via Jodel öffentlich zu machen. „Danke fürs Zum-Lächeln-Bringen - ein Bote“, schrieb er dazu.

München: Entdeckung von DHL-Bote begeistert Jodel-Nutzer

Andere Jodel-Nutzer teilen die Verzückung. „Oh wie süß“, schreibt einer. „So dankbar für die Arbeit, die die Paketboten in den letzten Wochen bei uns geleistet haben“ ein weiterer.

Eine weitere Unterhaltung dreht sich darum, dass der Hinweis berechtigt ist, weil in der Eile wohl nicht allzu pfleglich mit allen Paketen umgegangen wird. „Ich hab mal bei der Post im Lager gearbeitet und bin seitdem erstaunt, dass bei mir überhaupt noch was ankommt“, schreibt ein Nutzer. Und der Bote, der das Foto gepostet hatte, pflichtet ihm bei: „Genau das selbe hab ich damals auch gedacht als ich angefangen hab da zu arbeiten.“ Ebenfalls für Schmunzeln an Weihnachten sorgt, was auf einem Edeka-Zettel zu lesen ist. Das Jahr 2021 verbinden viele mit großer Hoffnung. Doch zunächst startet Deutschland mit einem Lockdown ins neue Jahr. In München hat eine Fenster-Botschaft zum Auftakt hohe Wellen geschlagen.(lin)

Rubriklistenbild: © Jodel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare