Die Lindenstraße zu Gast in München

Moritz Zielke, Marie-Luise Marjan und Birgitta Weizenegger posieren mit Oberbürgermeister Christian Ude.
+
Moritz Zielke, Marie-Luise Marjan und Birgitta Weizenegger posieren mit Oberbürgermeister Christian Ude.

Am 17. August steigt der Umwelttag, gemeinsam organisiert von der beliebten ARD-Serie und der Stadt München.

Lindenstraße am Marienplatz

Mutter Beimer, Ines Kling und Momo Sperling sind gekommen, den Lindenstraßen-Umwelttag zu verkünden. Michel Marcolesco und Uwe Niederdräing verraten Ihnen, was nun auf München zukommen wird.

Das Glockenspiel im Rathaus hatte es schwer gestern Morgen um elf. Als Marie-Luise-Marjan, ihre Kollegen aus der Lindenstraße Moritz Zielke („Momo“) und Birgitta Weizenegger („Ines Kling“) sowie Münchens Oberbürgermeister Christian Ude auf dem Marienplatz erschienen, interessierten sich Touristen wie Einheimische auf einmal nur noch für die Stars – und nicht mehr für das schöne Glockenspiel …

Gekommen waren die vier, um ein gemeinsames Projekt vorzustellen; die ARD-Serie veranstaltet mit der Landeshauptstadt einen Umwelttag. „Ich habe die Lindenstraße erfunden um zu informieren“, erklärte Produzent und Chefautor Hans W. Geißendörfer. Konkret sieht das so aus: Mutter Beimer ist seit der Folge am vergangenen Sonntag damit beschäftigt, einen Umwelttag in München zu organisieren. Sie will wachrütteln, sich engagieren, kurzum: etwas tun für den Klimaschutz. Also macht sie sich auf, den Oberbürgermeister (der sich selbst gespielt hat) von ihrer Idee zu überzeugen – mit Erfolg. Der Umwelttag kann starten.

Der Clou: Der Aktionstag findet am 17. August nicht nur im Fernsehen statt, sondern auch im wahren Leben: Die Lindenstraße lädt die Münchner ein, auf den Marienplatz zu kommen und sich über Themen wie Klimaschutz zu informieren. Ausschnitte von dem echten Umwelttag werden dann in spätere Folgen der Serie eingebaut. „Diese Kombination ist ideal für alle“, so Christian Ude. Die Lindenstraße bekommt die Unterstützung von der Stadt, und die Stadt profitiert von der Werbung durch die Serie.“

Ärger im Vorfeld gab es übrigens auch, wie Hans W. Geißendörfer berichtete. Ursprünglich hatte er die Firma Osram als Sponsor für den Umwelttag gewinnen können. Der Leuchtkörperhersteller hätte eine Finanzspritze gegeben und wäre dafür vor und nach der Ausstrahlung der Lindenstraße genannt worden – so, wie das bei vielen Sport-Veranstaltungen und zum Teil auch Serien gang und gäbe ist.

Aber der WDR, der innerhalb der ARD für die Lindenstraße verantwortlich ist, machte einen Strich durch die Rechnung und verbot das Sponsoring. Die Kosten für die Veranstaltung – etwa 220.000 bis 250.000 Euro – werden nun von Geißendörfers Produktions-Firma GFF, der Stadt München und dem WDR allein getragen.

Schauspielerin Marie-Luise Marjan, manchen besser bekannt als Mutter Beimer aus der Kult-Serie Lindenstraße.

„Ein Heimatgefühl“

Seit der ersten Folge der Lindenstraße im Jahr 1985 spielt Marie-Luise Marjan die „Mutter der Nation“, Helga Beimer. Die tz sprach mit der 67-Jährigen.

Frau Marjan, wie finden Sie die Idee – einen Umwelttag der Lindenstraße in München?

Marie-Luise Marjan:Ich bin natürlich begeistert. Vor allem finde ich es toll, dass wir endlich mal wieder real in München sind. Die Serie spielt zwar hier, aber wir drehen ja in Köln. So gesehen gibt dieser Ausflug der Serie eine Art Heimatgefühl.

Hat der Oberbürgermeister Talent zum Schauspielern?

Wir kennen uns ja schon eine Weile, haben für Unicef zusammen gearbeitet und deswegen bei den Dreharbeiten überhaupt nicht gefremdelt. Ich hatte keine Scheu, ihm zu sagen, wie er seine Sätze sagen soll. Und er hat es sehr gut gemacht.

Was tun Sie privat für den Umweltschutz?

Ich habe schon viele Aktionen mit Kindern zum Thema Umweltschutz gemacht und stelle immer wieder fest, dass man im Kleinen anfangen muss. Also Zähneputzen, ohne dass das Wasser läuft, nicht dauernd das Licht anlassen und so weiter. Umweltschutz fängt im Alltag an.

Der Lindenstraße-Umwelttag: Das Programm

„Suche Klima – biete Schutz“. So lautet das Motto für den ersten gemeinsamen Umwelttag der Lindenstraße und der Stadt München am Sonntag, den 17. August. Los geht’s um 14 Uhr, das Ende der Veranstaltung ist für 22 Uhr terminiert. Ort des Geschehens ist zum einen der Marienplatz, wo das so genannte „Bühnen- und Aktionsprogramm“ stattfindet mit Info-Ständen von Umwelt-Organisationen, Gastro-Buden mit Bio-Essen und Bio-Getränken und einem Biergarten. Zum anderen der Alte Rathaussaal, wo im „Umweltkino“ Filme zum Thema laufen. Dort wird auch die 1185. Folge der Lindenstraße gezeigt, allerdings erst um 19.30 Uhr – die Anfangszeit verschiebt sich wegen der Übertragung der Olympischen Spiele im Ersten.

Neben hoffentlich vielen Münchnern wird auch das Ensemble der Lindenstraße auf dem Marienplatz zu Gast sein. Der Eintritt ist frei.

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare