1. tz
  2. München
  3. Stadt

Die Narrhalla zittert vor dem 11.11.

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Narrhalla krönt jedes Jahr den Prinz. Nur wen in diesem Jahr?
Die Narrhalla krönt jedes Jahr den Prinz. Nur wen in diesem Jahr? © dpa

Maskenbälle, Damische Ritter, Weiberfastnacht – gut drei Wochen noch und dann heißt’s wieder „Helau“ in der Stadt!

Die Faschingsfans freuen sich jedenfalls schon auf den 11.11. – und den Beginn ihrer liebsten Jahreszeit. Lachende Gesichter überall. Überall? Na ja, nicht ganz. Ausgerechnet bei Münchens traditionsreichem Faschingsverein – der Narrhalla – macht man derzeit eher lange Gesichter. Warum? Weil ihnen noch immer das Wichtigste fehlt: ein Prinz!

Was? Kein Gustl der Zweite oder Franzl der Heimatlose in prächtigem Gewande? „Nein, bisher konnten wir noch keine Person finden, die zu unseren Vorstellungen passt“, gibt Narrhalla-Präsident Uli Kreuzer das Dilemma zu. Zweifelsohne ein Problem, da ja am 11.11. auf dem Viktualienmarkt das neue Paar schon vorgestellt werden soll. Kreuzer: „Heuer ist das einfach nicht gut gelaufen – wir suchen noch immer verzweifelt!“

Klar, so ein Prinz steht nicht an jeder Hausecke. Er soll ja was hermachen, witzig sein – außerdem muss er was aushalten: Rund 100 Veranstaltungen müssen bzw. dürfen diese Faschingssaison besucht werden. Vom Seniorenabend im Altenheim bis hin zur Gala im Bayerischen Hof. Händeschütteln, anstoßen, wieder Händeschütteln – und repräsentieren ohne Ende, bis Ende Februar. Klar: Das ist nicht jedermanns Sache, sonst gäb’s ja schon einen Prinz.

Und wie alt sollte der Traumkandidat der Narrhalla sein? „Das ist eigentlich egal. Er sollte, wennmöglich, aus München oder dem Umland stammen“, sagt Uli Kreuzer. Haarfarbe, Größe, Statur – alles völlig wurscht. Hauptsache prinzlich. Eine Dame an seiner Seite habe die Narrhalla schon im Auge. „Wir suchen aber traditionell immer erst den Prinz. Wenn der dann zu unserer Prinzessin passt – wunderbar.“

Mittlerweile ist die Suche so eilig, dass sich potenzielle Bewerber direkt bei Uli Kreuzer melden können. Also, wenn Sie, liebe Mannsbilder, glauben, Sie sind zum Gaudi-Monarchen geboren, rufen Sie an: 089/64 45 94. „Wir werden dann aus den ganzen Bewerbern den Besten aussuchen.“

So soll es ein – kann ja nicht sein, dass die Narrhalla, die immerhin schon seit 1893 für die Faschingsgaudi an der Isar sorgt, zum ersten Mal ohne Oberhaupt dasteht. Helau!

age

Quelle: tz

Auch interessant

Kommentare