Die Nummer eins des Jahres!

+
Neujahrsbaby Fatbardh

Das erste Münchner Neujahrsbaby hat in der Silvesternacht lieber noch abgewartet, bis auch die letzten Knaller verpufft waren.

Erst um 1.50 Uhr beschloss der kleine Fatbardh, sich ins Kunstlicht des Kreißsaals der Taxisklinik vorzuwagen. Der Name des Buben bedeutet auf Albanisch so viel wie „Glückskind“. Beim Fototermin für die Münchner Presse waren nicht nur die stolzen Eltern Leunora (24) und Elbasan Kamberi (26) dabei, sondern auch die Großeltern und Schwester Florentina.

Das 13 Monate alte Mädel allerdings verpennte den Rummel um seinen Bruder – er selbst wurde zwar vom Blitzlichtgewitter kurz aufgeweckt, ließ sich aber dadurch überhaupt nicht aus der Ruhe bringen. Kfz-Mechaniker Kamberi lebt schon seit elf Jahren in München – in ein paar Tagen darf er seine Frau und den Stammhalter mit nach Hause ins Hasenbergl nehmen.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Luxus-Block am Nockherberg: Quadratmeter so teuer wie ein Neuwagen
Luxus-Block am Nockherberg: Quadratmeter so teuer wie ein Neuwagen
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest
Dramatische Rettung: Schwer verletzter Bauarbeiter steckt über eine Stunde mit Fuß in Maschine fest

Kommentare