Die Sieger des Türk SV

+
Daumen drücken für die Türkei: Yasin (li.) und Vereinsvorstand Ismet Sen sowie Spielertrainer Kadir Alkan

"Für uns ist ein Traum wahr geworden", freut sich Ismet Sen. Natürlich meint er das EM-Spiel Deutschland-Türkei.

Der 53-Jährige sitzt im Vorstand des Türk SV 1975/Türk Gücü, dem ältesten und gleichzeitig führenden türkischen Fußballverein Deutschlands.

„In der Türkei nennt man uns die türkische Nationalmannschaft in Deutschland“, erklärt sein Sohn Yasin (21) stolz. Er spielt in der 1. Mannschaft: „Da fühlt man sich bei jedem Spiel gegen einen deutschen Verein schon ein wenig wie jetzt die Großen bei der EM.“

Lesen Sie auch:

Altintop: "Wir brennen!"

Stoiber: Ohne Deutschland-Fahne am Auto

Der große tz-Fanvergleich

So spionierte Jogi Löw die Türken aus

Schweini: Heiratet er seine süße Sarah nach der EM?

Hundt: Friedensgipfel mit Gomez?

10 Gründe … warum wir (nicht) Europameister werden

Münchner Unternehmen geben Mitarbeitern fußballfrei

Tugba hält die Fans im Zaum

"Geil aufs Finale!"

1980 verhinderte eine neue Regelung den Sprung Türk Gücüs („Die Kraft der Türken“) in die 2. Liga: Clubs mit überwiegend ausländischem Spieler-Anteil war der Zutritt in die Bundesliga vewehrt. Momentan ist die Kreisliga das Zuhause des Vereins, für die kommende Saison lautet das Ziel: Aufstieg in die Bezirksliga.

Der Traditionsverein genießt großen Respekt: viele spätere Kicker-Stars haben sich hier ihre ersten Sporen verdient, so zum Beispiel Ilhan Mansiz, der türkische WM-Held aus dem Jahr 2002, oder Cacau, mit dem der VfB Stuttgart 2007 Deutscher Meister wurde.

„Im Gegensatz zur echten türkischen National-Elf sind wir top besetzt“, analysiert Kadir Alkan (28), Spielertrainer bei Türk Gücü. Für die EM tippt er auf einen 2:0-Sieg für die Türkei: „Wir haben die richtige Siegermentalität, die Fans unterstützen das Team großartig, das Glück und Allah sind auf unserer Seite.“

Kollege Yasin ist auch optimistisch, glaubt aber an ein 2:1. Der angehende Bürokommunikationskaufmann wird im Basler Stadion sein Team anfeuern, während seine Freunde und Vereinskollegen in einem türkischen Restaurant in Schwabing das Spiel verfolgen. Danach feiern sie zusammen mit den Deutschen – ganz egal, wer gewinnt.

„Dass wir überhaupt so weit gekommen sind, ist bereits ein Riesenerfolg. Falls die Türkei verliert, gönnen wir Deutschland von ganzem Herzen den Titel“, sagt Sen junior. Er fühlt sich, wie Alkan, in beiden Kulturen daheim.

Sein Vater deutet auf die Wand in seinem Büro, wo die türkische und die deutsche Fahne einträchtig nebeneinander hängen: „Eigentlich ist der Sieg gar nicht so wichtig. Es ist doch nur ein Spiel. Schönen Fußball und eine friedliche Feier, das will ich sehen.“ Und da sind sich alle einig.

Haakon Nogge

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Münchner fürchten neuen Party-Hotspot - Wirt verzweifelt: „Eigentlich wollen wir hier nur ...“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Am Marienplatz: Mann schlägt Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer
Am Marienplatz: Mann schlägt Seniorin mitten ins Gesicht - in der S-Bahn findet er die nächsten Opfer

Kommentare