Diebe stehlen 40.000 Euro von irakischen Hartz-IV-Empfängern

München - Unbekannte Täter haben bei einem Einbruch in Obergiesing fette Beute gemacht: Aus der Wohnung eines irakischen Ehepaars - Hartz-IV-Empfänger - stahlen sie Bargeld und Schmuck für 40.000 Euro.

Ganz regulär über die Haustür gelangten die unbekannten Täter am Sonntagnachmittag in das Mehrfamilienhaus in der Brecherspitzstraße in München-Obergiesing. Sie gingen in den vierten Stock zur Wohnung des irakischen Ehepaars, das zwischen 16.40 und 19.10 Uhr in der Kirche war. Die Einbrecher traten die Wohnungstür ein und durchwühlten sämtliche Räume.

Dabei machten sie reiche Beute - denn die beiden arbeitslosen Hartz-IV-Empfänger bzw. Arbeitslosengeldbezieher hatten in ihrer Wohnung Bargeld und Schmuck für 40.000 Euro versteckt. Die Täter entkamen unerkannt mit der Beute.

Der Einbruch wird für das irakische Ehepaar Konsequenzen haben - weil es das Vermögen gegenüber den Sozialleistungsträgern verschwiegen hatte. Das gilt als Betrug.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Wer hat zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Umfeld des Tatortes in der Brecherspitzstraße gemacht? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion