Geschädigte hatten Diebstahl nicht bemerkt

Diebe preisen gestohlenen Schmuck an

München - Besondere Mühe haben sich diese beiden Diebe nicht gegeben: Zwei Männer boten am Montag Schmuck an, den sie kurz zuvor gestohlen hatten - und gaben das auch unumwunden zu.

Am Montagnachmittag gegen 16.45 Uhr beobachteten Polizeibeamte der Polizeiinspektion 11 zwei junge Männer in der Schwanthalerstraße, als sie in verschiedenen An- und Verkaufsläden Schmuck zum Verkauf anboten. Die Polizeibeamten befragten daraufhin einen der Geschäftsinhaber.

Der erklärte den Beamten, dass die Männer ihm Silberschmuck auf einem Tablett angeboten hatten. Sie hatten sogar zugegeben, dass der gestohlen sei und vom Marienplatz käme. Der Ladeninhaber lehnte daraufhin den Ankauf ab.

Die Beamten kontrollierten nun die zwei Männer im Alter von 19 und 33 Jahren. Da der vorgefundene Schmuck noch mit Preisschildern versehen war und die beiden Männer keine plausiblen Erklärungen für die Herkunft des Schmuckes hatten, wurden sie wegen Verdachts des Diebstahls festgenommen.

Bei ihren Vernehmungen gaben die Männer an, den Schmuck bei einem Flohmarkt in Neuperlach gekauft zu haben. Ein Polizeibeamter  machte sich noch am Vormittag auf den Weg zum Marienplatz um den Tatort zu ermitteln. Dabei wurde er in einem Souvenirladen in der Neuhauser Straße fündig.

Als der Beamte den Schmuck mit dem Tablett dem Verkaufspersonal vorzeigte, war dieses völlig überrascht. Das Diebesgut hatte sich im Tresen im rückwärtigen Teil des Ladens befunden. Während der Geschäftszeit hatten die Täter die Schublade des Tresens geöffnet und das Tablett mit dem Schmuck entwendet.

Das Verkaufspersonal hatte den Diebstahl noch gar nicht bemerkt. Daraufhin stellte die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Haftbefehl gegen die beiden Männer.

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare