Beute in Frauenkirche versteckt

Dom als Diebeslager

München - Sehr dreiste Masche: Eine rumänische Familie hat die Frauenkirche als Zwischenlager für ihr Diebesgut genutzt.

Ein Kaufhausdetektiv im Bekleidungsgeschäft C&A an der Kaufingerstraße hatte am Donnerstag zur Mittagszeit beobachtet, wie mehrere Personen abwechselnd mit verschiedene Kleidungsstücken das Kaufhaus verließen ohne zu bezahlen. Das gab die Polizeierst jetzt bekannt.

Das Diebesgut brachten die Täter nach Angaben der Polizei in die nahe gelegene Frauenkirche, wo ein Komplize die Ware entgegen nahm und bunkerte. Der Kaufhausdetektiv verständigte die Polizei, die zwei Männer im Alter von 23 und 56 Jahren sowie zwei Frauen mit 15 und 38 Jahren auf frischer Tat ertappte und festnahm. Es stellte sich heraus, dass es eine Familie rumänischer Herkunft war, die einen Freund als Komplizen gewonnen hatte.

do

Rubriklistenbild: © Bodmer

Auch interessant

Kommentare