Für den guten Zweck

Diese Künstlerin freut sich über Ihre alte Brille

+
Chris Bleicher sammelt für die Ärmsten

München - Eine Schraube sitzt locker, der Blick ist getrübt, ein scharfes Gestell ist sie schon lange nicht mehr: In den Schubladen der Münchner liegen abertausende ausgemusterte Brillen. Dabei können Brillenträger mit ihrer alten Brille so viel Gutes tun.

Die Münchner Performacekünstlerin Chris Bleicher sammelt Brillen, Hörgeräte, Blutdruckmessgeräte, Krücken und Rollatoren für Menschen, die sich das nicht leisten können. "Jedes Gestell wird angenommen, auch wenn es beschädigt ist", sagt Bleicher. Im Januar werden die Brillen vom Verein Brillen Weltweit abgeholt, gereinigt, desinfiziert, vermessen und repariert. Danach sitzt die Brille wieder wie neuwertig auf der Nase. Über 3000 Brillen hat Chris Bleicher in den vergangenen Jahren gesammelt und Hörgeräte, die an Kinder in Jordanien gegangen sind. "Dort hat Brillen Weltweit ein Krankenhaus, wo die Hörgeräte angepasst werden können. Diese Hilfe ist für die Kinder sehr wichtig. Wer schlecht sieht oder hört, wird ausgegrenzt", sagt Bleicher. Sie sammelt das ganze Jahr über Brillen und versucht, andere für die gute Sache zu gewinnen. Aber jetzt vor Weihnachten wünscht sie sich, dass die Münchner die alten Brillen in einer dieser Sammelstellen abgeben:

ASZ Freimann, Edmund-Rumpler-Str. 1

ASZ Harlaching, Rotbuchenstr. 32

iffland, Marienplatz 28

Optikhaus Giesing, Tegernseer Landstr. 154

M-net, Müllerstr. 43

M-net, Humboldtstr. 8

Am 9.12. um 19.30 Uhr führt Chris Bleicher durch ihre Galerie in der Müllerstr. 43, informiert über Brillen Weltweit und nimmt Spenden an.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare