1. tz
  2. München
  3. Stadt

Diese Projekte stehen auf dem Wunschzettel der Stadt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
1 / 6Neue U-Bahn-Linie im Zentrum: Seit Jahren wird die völlig neue Linie diskutiert, jetzt arbeitet die MVG an einer Machbarkeitsstudie: Die U9 soll von der Implerstraße unter der Theresienwiese zum Hauptbahnhof und unter den Pinakotheken bis zur Münchner Freiheit führen. Das könnte die volle U3/6 entlasten. Ob und wann sie kommt, ist offen. © Westermann Michael
null
2 / 6Mega-Schulzentrum in Freiham: Muss es so groß und teuer sein? Das fragte im Rathaus selbst die SPD den eigenen OB. Im neuen Stadtteil Freiham plant die Stadt ab 2018 ein Mega-Zentrum mit Grund-, Realschule, Gymnasium, Förderzentrum, Hallen und Sportplätzen. Dazu kommen zwei weitere Grundschulen im Viertel. © Jantz Sigi
null
3 / 6Chronisch kranke Kliniken: Es gibt Diskussionen, Pläne, Gutachten – nur dem Kämmerer hat vor den Wahlen noch niemand (offiziell) Bescheid gesagt: Darum führt er von sich aus für Bauprojekte der chronisch klammen städtischen Kliniken 400 Millionen Euro auf – mit Verweis auf die Presse! © Bodmer Oliver
null
4 / 6Fünf Tunnels braucht die Stadt: Sinnvoll, aber auch Milliarden teuer: München diskutiert über fünf Tunnels. Geplant ist die Bahn-Röhre in Johanneskirchen. Geprüft werden die Tunnels für Landshuter Allee und Tegernseer Landstraße. Gewünscht sind die Projekte im Englischen Garten und am Innsbrucker Ring. © mzv-mm
null
5 / 6Sanierung des Olympiaparks: Über 40 Jahre ist das einzigartige olympische Erbe jetzt alt – und baufällig. Stadion, Zeltdach, Olyhalle müssen spätestens für mögliche Spiele 2022 saniert werden. Für das Eisstadion könnte ein Neubau günstiger kommen, außerdem plant die Stadt eine Event-Arena, die vielleicht Red Bull übernimmt. © Reinhard Kurzendörfer
null
6 / 6Alles neu im Stadtmuseum: Das wird nicht billig: Im Stadtmuseum steht nach 2016 der zweite Bauabschnitt an – die Kämmerei schätzt die Kosten auf 100 Millionen Euro! Dafür soll es etwa auch beim Brandschutz moderne Technik, Barrierefreiheit, einen Mehrzwecksaal und einen neuen Zugang vom Rindermarkt aus geben. © mzv-mm

Auch interessant

Kommentare