21-Jähriger verteidigt sich

Dieser Bubi stach auf Spezl ein

+
Hasim S. (21, r.) mit einem Dolmetscher auf der Anklagebank.

München - Es war ein lustiger Abend - zunächst. Doch dann kam es zum Streit zwischen einem 21-Jährigen und seinem Kumpel. Es folgte einer Messerstecherei und eine Anklage.

Er sieht im Gesicht aus wie ein kleiner Junge. Aber Hasim S. (21) soll fast zum Killer geworden sein! Am 11. Dezember rammte er seinem Spezl Abdul B. ein 30 Zentimeter langes Küchenmesser in den Kopf.

„Da kommt ein Freund zu Ihnen nach Hause, isst und trinkt mit Ihnen. Und dann fängt er plötzlich an, Sie zu schlagen“, sagt Hasim S. zu Richter Stephan Kirchinger. „Was würden Sie denn dann tun?“ Eine Sache ganz sicher nicht: Den Freund eiskalt abstechen! Genau das tat Hasim S. aber – und steht jetzt wegen versuchten Mordes vor Gericht.

„Das war ein Fehler, es tut mir Leid“, sagte der junge Mann gestern und gestand die Bluttat ein. „Wir trafen uns am Nachmittag. Abends begannen wir dann zu trinken.“ Zwei Flaschen Wodka in zwei Stunden. Danach entsteht zwischen beiden Männern ein Gerangel, das Abdul B. provoziert haben soll. „Er nahm mich in den Schwitzkasten und sagte, ich soll versuchen, mich zu befreien. Das hat mich wütend gemacht“, sagt Hasim S. Unfassbar: Deshalb griff er das Messer und stach auf seinen Spezl ein, als der gerade am Boden kniete, um seine Schuhe zu binden. Blutüberströmt versucht sich Abdul B. noch zu wehren – die 19 Zentimeter-Klinge zerschneidet ihm aber die Unterarme. Danach sticht Hasim S. noch mindestens vier Mal auf seinen Kopf ein und trifft eine Vene. Nur durch viel Glück überlebt Abdul B. die Attacke, weil er aus der Wohnung flüchtet. Hasim S. aber wählte nicht etwa den Notruf. Sondern warf von oben noch die leeren Wodkaflaschen auf sein Opfer.

„Ich wollte ihn nicht umbringen“, behauptete Hasim S. gestern. Die Staatsanwaltschaft hält seinen Messerangriff aber für heimtückisch – deshalb die Mordanklage. Richter Stephan Kirchinger: „Das Messer lag nicht irgendwo herum. Sie sind bewusst ein paar Meter zum Tisch gegangen und haben es gegriffen.“ Danach stach Hasim B. eiskalt zu. Ihm droht nun jahrelang der Knast! 

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare