Daniela W. entging dem Tod nur knapp

Diese Frau lag unter einem Laster

+
Daniela W. (28) überstand die lebensgefährliche Unfallsituation fast unverletzt.

München - In Todesangst schrie sie so laut, wie noch nie. Und rettete sich damit das Leben. Daniela W. (28) hatte großes Glück und entging nur knapp einer Katastrophe.

Die Münchner Sozial-Pädagogin Daniela W. (28) geriet Donnerstagfrüh um 7 Uhr an der Kreuzung Passauer-/Heckenstaller straße in den toten Winkel eines abbiegenden Sattelschleppers. „Ich war mir sicher, dass der Fahrer mich auf meinem Radl gesehen hatte.“

Ein lebensgefährlicher Irrtum. Die Front des riesigen Lkw stieß sie um. „Ich weiß nur noch, dass ich auf dem Boden lag und einen Reifen am Rücken spürte.“ Im Schock schrie Daniela W. so durchdringend, dass der Fahrer sie hörte und Zentimeter vor ihrem Körper bremste. Daniela W.: „Mein Fahrrad wurde zerdrückt. Aber ich hab nur ein paar Prellungen. Ich kann es selbst noch gar nicht glauben, wieviel Glück ich hatte.“

Den Schock verarbeitet die Pädagogin auf ihre Weise: „Ich habe liebe Freunde und Kollegen, die viel mit mir darüber sprechen. Das hilft sehr.“

dop

auch interessant

Meistgelesen

Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stammstrecke kurz gesperrt: Große Verspätungen am Freitagmorgen
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare