Dieses Haus wird abgerissen

+
Die Fassade des künftigen Hotels soll sich wieder in die historische Häuserfront einfügen

München - Gegenüber dem Viktualienmarkt reiht sich Altbau an Altbau. Bald wird hier eine Lücke klaffen – vorübergehend. Ehe ein geplantes Hotel Gäste aufnehmen kann, muss das bestehende Gebäude Frauenstraße 4 aus statischen Gründen weichen.

„Wir wollten ursprünglich nicht abreißen“, betont Heinz Mayer von der Derag AG, die das Gebäude 2010 erworben hat. Im Oktober sei jedoch klar geworden, dass die Sicherheit der Bewohner nicht gewährleistet sei. So auch die Einschätzung von Katja Strohhäker vom Planungsreferat: „Das Haus ist nicht mehr bewohnbar“, sagte sie zum Münchner Merkur. Das 100 Jahre alte Haus ist immer weiter abgesackt, der Untergund hält dem Gewicht nicht stand. Mitte Mai sollen die Bagger anrollen.

So verändert München sein Gesicht

So verändert München sein Gesicht

Der Neubau wird sich äußerlich in die Umgebung einfügen, so Mayer. Das Hotel soll an das Hotel angeschlossen werden, das derzeit um die Ecke an der Utzschneiderstraße entsteht und ebenfalls der Derag AG gehört.

Felix Müller

auch interessant

Meistgelesen

Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Blitzeis-Bilanz: Münchner kratzten, rutschten und verletzten sich
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt

Kommentare