Stadtrat genehmigt Projekt 

Digital ist besser: Personal-Referent stellt sein Haus um

Alexander Dietrich (CSU)  Der Personalreferent freut sich über die Modernisierung.

Die Stadtverwaltung modernisiert sich. Der Stadtrat hat gestern einem Programm zugestimmt, mit dem das Personal- und Organisationsreferat effizienter werden soll. Das Programm „neoHR“ startet zum 1. Januar und soll die Personalprozesse weitestgehend digitalisieren.

Dabei geht es nicht nur darum, Arbeitsprozesse zu automatisieren, sondern auch um eine Veränderung der Rahmenbedingungen von Arbeit an sich, um digitale Teilhabe und Kulturwandel. Alle städtischen Beschäftigten sollen einen Zugang zu den geplanten digitalen Dienstleistungen ihrer Arbeitgeberin bekommen, wie das Intranet WiLMA, Wissensmanagement, Kommunikation, Zeiterfassung, Schichtpläne, Lohn- und Gehaltsabrechnungen sowie die Teilnahme an Mitarbeiterbefragungen und einiges mehr.

Personal- und Organisationsreferent Alexander Dietrich (CSU): „Ich bin sehr froh, dass der Stadtrat grünes Licht für das Programm gegeben hat. Unsere Vision ist es, die Landeshauptstadt als modernste und attraktivste Arbeitgeberin im kommunalen Sektor zu positionieren. Das Programm wird dazu einen wesentlichen Beitrag leisten.“  

Auch interessant

Meistgelesen

Lauter Knall weckt Anwohner in Münchner Nobel-Viertel: Unbekannte zünden Luxus-Autos an - Polizei hat Verdacht
Lauter Knall weckt Anwohner in Münchner Nobel-Viertel: Unbekannte zünden Luxus-Autos an - Polizei hat Verdacht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Am frühen Abend am U-Bahnhof: Mann (45) zu Boden geschlagen und ausgeraubt - Täter auf der Flucht
Monika Gruber will rigorose Ankündigung in die Tat umsetzen - „Ausrede“ könnte viele Fans wieder besänftigen
Monika Gruber will rigorose Ankündigung in die Tat umsetzen - „Ausrede“ könnte viele Fans wieder besänftigen
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern

Kommentare