Disco-Bekanntschaft tritt auf bewusstlosen Mann ein

München - Sie lernten einander in einer Disco kennen. Wenig später eskalierte ein Streit. Ein 21-Jähriger hat auf einen wehrlosen, bewusstlosen Mann eingetreten. Wegen einer Uhr!

Ein 22-jähriger Student und ein gleichaltriger Elektromeister lernten den späteren Täter – einen 21-jährigen Azubi – am Sonntag, 05.02.2012, in einer Diskothek an der Rosenheimer Straße kennen.

Gegen 3 Uhr morgens verließ der Student in Begleitung des Täters die Disco, und sie gingen in eine Tiefgarage an der Anzinger Straße. Dort bedrängte der Täter den Studenten und forderte dessen Armbanduhr. Der 22-Jährige verweigerte dies.

Danach schlug der Täter unvermittelt mit den Fäusten auf den 22-Jährigen ein. Das Opfer fiel zu Boden und verlor die Besinnung. Der Täter schlug weiter auf den Wehrlosen am Boden ein. Zudem trat er mehrmals gegen den Kopf des Studenten.

Der zwischenzeitlich dazugekommene Elektromeister hörte die Hilferufe seines Bekannten und fand diesen in der Tiefgarage am Boden liegend vor. Der Täter trat immer noch auf den Studenten ein. Um seinem Freund zu helfen ging der Elektromeister dazwischen.

Der Täter flüchtete. Der verletzte Student wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und musste dort vier Tage lang stationär behandelt werden. Es wurden mehrere Verletzungen im Gesicht (u.a. ein Jochbeinbruch) festgestellt. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus mussten ihn Freunde zur Anzeigenerstattung überreden.

Erst am 13.02.2012 erfolgte diese bei der Polizeiinspektion 25 (Trudering-Riem). Bei der Anzeigenerstattung gab der Student an, dass er wegen der Brutalität des Täters große Angst vor diesem hätte.

Eine Ermittlung und Identifizierung des 21-jährigen Täters erfolgte durch die Freunde des Studenten in den gängigen sozialen Netzwerken. Beamte der Polizeiinspektion 47 (Milbertshofen) ermittelten den Wohnort des Täters in Freimann. Der Täter stellte sich am vergangenen Mittwoch.

Er wurde in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht. In seiner Vernehmung gab er an, auch vom Studenten geschlagen worden zu sein. Er bestritt, auf den am Boden liegenden jungen Mann eingeschlagen zu haben. Dies jedoch widerspricht der Aussage des Elektromeisters.

Der Staatsanwalt im Polizeipräsidium München stellte einen Haftbefehlsantrag wegen versuchten Raubes und gefährlicher Körperverletzung aufgrund von Fluchtgefahr.

Der Ermittlungsrichter verfügte die Entlassung des Täters. Er begründete dies mit der zu erwartenden geringen Strafe und einem festen Wohnsitz.

pm/mm

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare