Prozess um Mord an Regimekritiker Stjepan Durekovic

Dissidentenmord: Verurteilung wegen Mordes gefordert

München - Im Münchner Prozess um den gewaltsamen Tod eines Exilkroaten im Sommer 1983 hat die Bundesanwaltschaft eine Verurteilung der beiden Angeklagten wegen Mordes beantragt.

Diese Forderung stellten die Vertreter der Bundesanwaltschaft am Dienstag im Prozess vor dem Oberlandesgericht München.

Die beiden früheren hohen Offiziere des damaligen jugoslawischen Geheimdienstes sind wegen Beihilfe an dem Verbrechen angeklagt. Der Senat hatte aber schon zu Prozessbeginn darauf verwiesen, auch eine Verurteilung wegen Mittäterschaft komme in Betracht. Davon gingen die Anklagevertreter nach Ende der 21 Monate langen Beweisaufnahme aus.

Der ehemalige Chef des früheren Sicherheitsdienstes SDS in Zagreb und der Leiter der Abteilung Feindliche Emigration sind dem Plädoyer zufolge schuldig, den Mord an dem geflüchteten Regimekritiker Stjepan Durekovic in Auftrag gegeben zu haben. Ein zu lebenslanger Haft verurteilter Landsmann lockte den Journalisten in seine Druckerei in einer Garage im oberbayerischen Wolfratshausen, wo Durekovic umgebracht wurde. Die Killer entkamen und wurden nie belangt. Der Lockvogel wurde 2005 gefasst und 2008 verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Münchner Paar (20, 17) in Todesangst: Mann geht auf sie zu, zückt geladene Waffe - und drückt ab
Münchner Paar (20, 17) in Todesangst: Mann geht auf sie zu, zückt geladene Waffe - und drückt ab
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.