In Ramersdorf

Dominik-Brunner-Haus: Spatenstich gegen Gewalt

+
Alois Meier (Dominik-Brunner-Stiftung), Einrichtungschefin Renate Schemann, Thomas Jansinger (Sternstunden), Architektin Angela Girnghuber und Martin Swoboda (Johanniter) beim Spatenstich.

München - Dominik Brunner ist tot, aber sein Vermächtnis lebt: Am Mittwoch wurde in Ramersdorf der erste Spatenstich für ein Kinder- und Jugendhaus gesetzt.

Vor knapp sechs Jahren ist Dominik Brunner (50) von zwei Jugendlichen am S-Bahnhof Solln ermordet worden. Er bezahlte seine Zivilcourage mit dem Leben – der Geschäftsmann hatte vier Schüler vor diesen Jugendlichen beschützt. Brunner ist tot, aber sein Vermächtnis lebt: Am Mittwoch wurde in Ramersdorf der erste Spatenstich für ein Kinder- und Jugendhaus gesetzt. Dort sollen gefährdete Kinder durch Bildung davor bewahrt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten und gewalttätig zu werden.

Schon seit 2009 betreut die Johanniter-Unfallhilfe an der Görzer Straße ein Kinder- und Jugendhaus, in dem derzeit 36 Kinder intensiv betreut werden. „Die Armut im Stadtteil ist hoch, viele haben einen Migrationshintergrund. Kinder, die wir hier betreuen, bekommen mittags die erste vernünftige Mahlzeit des Tages“, sagt Einrichtungs-Chefin Renate Schemann. Die Warteliste ist lang: 80 Familien bewerben sich auf einen der 36 Plätze in der Einrichtung. Nun soll ein Anbau Abhilfe schaffen – unterstützt mit 3,2 Millionen Euro der Dominik-Brunner-Stiftung sowie Sternstunden und Ein Herz für Kinder. Zu den bestehenden drei Gruppen kommen drei neue hinzu, außerdem eine Kindergartengruppe mit 25 und eine Krippe mit zwölf Plätzen. Im Herbst 2016 sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Dann können im neuen Dominik-Brunner-Haus 100 Kinder und Jugendliche betreut werden. Alois Meier, Vorstandsvorsitzender der Dominik-Brunner-Stiftung: „Junge Menschen, die keine Bildung und Erziehung bekommen, haben keinen Halt. Das kann zu Gewalt­exzessen führen. Das wollen wir verhindern, indem wir den benachteiligten Kindern eine Perspektive geben.“

Johannes Welte

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare