Prozess in München

Dopingmittel aus dem Untergrundlabor?

München - Wegen schwunghaften Handels mit Anabolika stehen von diesem Donnerstag (13.00 Uhr) an fünf junge Männer vor dem Münchner Landgericht.

Die beiden Hauptangeklagten sollen die Dopingpräparate seit Sommer 2011 in einem Untergrundlabor hergestellt und dann vertrieben haben. Daran waren die Mitangeklagten beteiligt. Die Rohstoffe für die Produktion stammten aus China und Pakistan. In Kempten und später in München wurden Packstationen eingerichtet, in denen die Deals über die Bühne gingen. Die Bezahlung erfolgte stets in bar. Die Anklage geht von 153 Sendungen in einem Jahr aus. Gegen die fünf Männer ist der Prozess auf zwei Tage angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner

Kommentare