Dramatischer Unfall: Radfahrerin (23) stirbt 

München - Bei einem schrecklichen Unfall in der Rosenheimer Straße ist am Montag eine 23-Jährige ums Leben gekommen. Die Radfahrerin war mit einem Lkw kollidiert.

Der Unfall ereignete sich am Vormittag in der Rosenheimer- /Ecke Balanstraße. Die junge Radfahrerin wurde von einem Lkw überrollt und starb noch an der Unfallstelle.

Laut Polizei war die 23-Jährige auf der Rosenheimerstraße stadtauswärts unterwegs - und befand sich ordnungsgemäß auf dem rechten Radweg. Zeitgleich fuhr ein 30-jähriger Kraftfahrer mit seinem Lkw auf dem rechten Streifen der Rosenheimer Straße ebenfalls stadtauswärts.

Bilder: Radfahrerin stirbt bei dramatischem Unfall

Nach der Einmündung zur Balanstraße endet der Radweg und fädelt ohne besondere Beschilderung auf den ersten Fahrstreifen der Rosenheimer Straße ein. Dort kam es zur Kollision zwischen dem Lkw und der Radfahrerin: Die 23-Jährige fiel nach rechts gegen einen geparkten Autos. Dann stürzte sie nach links auf die Fahrbahn zurück und wurde von den Rädern der rechten hinteren Achse des Anhängers überrollt. Dabei erlitt sie derart schwere Verletzungen, dass sie am Unfallort starb.

Der Lkw-Fahrer bemerkte offenbar die seitliche Kollision nicht und setzte seine Fahrt einige Meter fort, bis er von einer Verkehrsteilnehmerin im Sichtbereich zur Unfallstelle aufgehalten werden konnte.

Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft München I die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens angefordert.

Die Rosenheimer Straße war stadtauswärts für ca. 2 Stunden gesperrt.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

 

Rubriklistenbild: © Gaulke

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion