1. tz
  2. München
  3. Stadt

Mit drei Berührungen vom Flughafen in die Stadt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Nur keine Berührungsängste: Der neue Fahrkarten-Spender wird mit Bildschirm-Berührung gesteuert. © Timo Aichele

München - Weil viele Reisende das Fahrkarten-System nicht verstehen, gibt es jetzt ein neues Tagesticket fürs gesamte MVV-Netz.

Vom Flugzeug in die S-Bahn und dann zügig ans Ziel – diesem Ideal ist seit vielen Jahren das umständliche Fahrkarten-System des MVV im Weg gewesen. Ab sofort kommen ortsunkundige Reisende am Flughafen problemlos zu einem Fahrschein, bei dem man eigentlich nichts mehr falsch machen kann. Drei Finger-Berührungen auf dem Bildschirm der neuen Automaten genügen.

Die Ratlosigkeit vieler Reisender an den Ticket-Automaten im Flughafen gehörte zum alltäglichen Bild. Die Bahn hat sich nun erbarmt und klügelte mit der Verbundgesellschaft ein System aus, das auf kürzestem Weg zu einem Ticket führt, mit dem der Fahrgast keine Scherereien hat. Einzelreisenden wird das „Airport-City-Day-Ticket Single“ für 10,40 Euro empfohlen, das Partner-Ticket schließt zwei Erwachsene für 18,80 Euro ein. Eine Kinder-Tageskarte gibt es für 2,50 Euro.

“dänk ju weri matsch” - Englischwörterbuch für Bahnmitarbeiter

foto

Neben der Barzahlung schlucken die neuen Geräte auch elektronisches Geld von diversen Bank- und Kreditkarten.

Um einen weiteren Problempunkt von vornherein auszuschließen, kommen die Flughafen-Fahrscheine schon entwertet aus dem Automaten-Drucker. So wird eine unangenehme Begegnung mit Bahn-Kontrolleuren vermieden. Denn vielen Touristen ist die Notwendigkeit der Entwertung der Fahrscheine an den kleinen Kästchen nicht geläufig.

Die Namensgebung mit dem City-Begriff weist auf die rund 60 Prozent Flug-Ankömmlinge hin, die zunächst einmal ihr Quartier innerhalb der Stadt beziehen wollen. Die Fahrkarte erlaubt aber auch den Transfer zu jedem anderen Ziel im MVV-Tarifraum. In dem breiten Nahverkehrsgürtel rund um München kommen rund 20 Prozent der Besucher unter. Die restlichen 20 Prozent nutzen andere Verkehrsmittel.

Tag für Tag landen nach Erkenntnissen des MVV 12 000 bis 14 000 Passagiere am Münchner Flughafen, die sich zunächst der S-Bahn anvertrauen, um dann ihre weiteren Aufenthaltspläne zu verfolgen.

Die neue Automaten-Generation bleibt aber nicht allein dem Flughafen vorbehalten. Im Lauf des neuen Jahres sollen sämtliche Stationen der U- und S-Bahn mit den verbesserten Automaten ausgestattet werden, erklärte Axel Runkler, DB-Vertriebschef Süd. Die 30 Geräte am Flughafen sind auf die beiden Terminals und den S-Bahnhof verteilt. Als ein „Rundum-sorglos-Tagesticket“ rühmte MVV-Geschäftsführer Alexander Freitag die neue Errungenschaft.

Eberhard Geiger

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema