Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Mann droht mit Bomben: Entwarnung nach Großeinsatz in München und Ingolstadt

Drei dreiste Einbrüche in Altenheimen

München - Dreiste Einbrecher treiben sich derzeit in Münchner Altenheimen herum: Am Dienstag versuchten Unbekannte insgesamt drei Mal, in verschiedenen Heimen die betagten Bewohner zu bestehlen.

Ziemlich dreist sind am Dienstag bislang unbekannte Einbrecher zu Werke gegangen: Sie sind in insgesamt drei Appartements zweier Altenheime eingebrochen und haben versucht, Senioren zu bestehlen.

Die ersten beiden Taten ereigneten sich zwischen 10 und 16 Uhr in einem Altenheim an der Rümannstraße. Die Einbrecher brachen die Wohnungstüren einer 79- und einer 92-jährigen Bewohnerin auf und durchsuchten anschließend das komplette Mobiliar. Nachdem sie offenbar nichts Stehlenswertes finden konnten, flüchteten sie wieder.

Der dritte Einbruch fand in einem Seniorenheim am Kieferngarten statt. Opfer war hier eine 94-jährige Rentnerin. Auch bei ihrem Appartement wurde die Wohnungstür aufgebrochen, allerdings scheinen die Eindringlinge gestört worden zu sein, denn zu einer Durchsuchung der Räume kam es nicht mehr.

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Tatzeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge in der Nähe der Altenheime in der Rümannstraße und Bauernfeindstraße bzw. in deren näheren Umgebung beobachtet? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 53, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare