Wegen Unachtsamkeit

Kerzen sorgen für Wohnungsbrände

München - Die dunkle Jahreszeit rückt immer näher und Kerzen werden wieder aus den Schubladen geholt. In drei Fällen kam es in München zum Brand.

Die dunkle Jahreszeit rückt immer näher und immer mehr Menschen greifen auf den wohligen Schein einer Kerze zurück. Allerdings sollte man dabei immer sehr aufpassen, wie folgende drei Fälle zeigen. Denn: Bei drei Bränden in München zwischen Donnerstag und Freitag waren Kerzen die Ursache für das Feuer. 

Fall 1: In Neuperlach vergaß eine 41-Jährige, dass sie in der Küche eine brennende Kerze stehen hatte und verließ die Wohnung. Die Flammen griffen auf den Vorhang über und setzten das Fenster in Brand. Dadurch wurden Passanten aufmerksam und benachrichtigen die Feuerwehr, die das Feuer rasch löschen konnte und einen größeren Sachschaden (in etwa 1.000 Euro) verhinderte.

Fall 2: Ein 22-Jähriger hatte am Freitag in Neuhausen in der Nacht keinen Strom und zündete sich aus diesem Grund Teelichter an. Er stellte sie auf den Wohnzimmertisch und schlief auf der Couch ein. Er erwachte erst als der Tisch schon in Flammen stand und flüchtete aus der Wohnung, indem er aus dem Schlafzimmerfenster sprang. Es entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro.

Fall 3: Am Freitag um 6 Uhr in der Früh in Schwabing musste die Feuerwehr zu einem weiteren Einsatz ausrücken. Eine 57-jährige Frau stellte eine Kerze auf den Wäscheständer in ihrem Schlafzimmer, weil sie dort kein Licht hatte. Der Wäscheständer fing Feuer und die Löschversuche der Frau mit Hilfe eines Tuchs blieben erfolglos. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare