Drei Männer treten und schlagen auf 33-Jährigen ein

München - Ein 33-Jähriger wurde in Schwabing von drei Widersachern geschlagen und getreten. Auslöser war ein nichtiger Streit. Jetzt sucht die Polizei einen Taxifahrer als Zeugen.

Der 33-jährige Münchner irakischer Herkunft geriet am Sonntag, 15. Januar, gegen 6.05 Uhr, in der Leopoldstraße aus nichtigem Anlass in einen Streit, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Im Laufe dieser Auseinandersetzung wurde er von seinen drei Kontrahenten geschlagen und getreten. Dabei erlitt der Geschädigte einen Unterkieferbruch und musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Ermittlungen ergaben, dass die drei Tatverdächtigen unmittelbar nach der Tat zusammen mit einer bislang unbekannten Frau in ein Taxi am Taxistand vor dem Anwesen Leopoldstraße 25 - in der Branche als „Ainmillerstandplatz“ geläufig - eingestiegen sind. Der Fahrer bzw. die Fahrerin wendete mit dem Taxi und fuhr stadtauswärts davon. Recherchen bei der Taxizentrale verliefen bislang ergebnislos.

Einer der Täter zwischen 18 und 20 Jahre alt, 1,65 Meter groß, 65 kg schwer, hat schwarze Haare und ein rundes Gesicht. Eine Beschreibung der zwei anderen Personen gibt es nicht.

Die Polizei sucht jetzt den Taxifahrer als wichtigen Zeugen. Er und weitere Personen, die etwas gesehen haben, sollen sich bei der Polizei  unter Telefon 089 / 29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle melden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
U-Bahn-Attacke: Kolumbianische Studenten von Trio verprügelt
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Münchnerin (20) belästigt, begrapscht und beklaut
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)
Nach Hunde-Attacke: Jetzt spricht die Mutter von Isabelle (6)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion